Skip to main content
Ein Radio - (C) Gellinger CC0 via Pixabay.deEin Radio - (C) Gellinger CC0 via Pixabay.de

Radio Ga Ga – Brennt dein Radio schon?

Nein, das ist kein Artikel zum weltbekannten Lied von Queen. Es geht um das Thema Radio. Wir alle kennen den Begriff noch. Aber was wurde denn daraus? Nutzt noch irgendwer das Radio? Ist das Radio tot, weil es so viele Streaming-Möglichkeiten gibt? Ich will mal meine bescheidene Meinung zu diesem Thema hier in die Runde hauen. Inspiriert dazu hat mich der Uwe B. Werner. Und sorry, dazu muss ich einfach etwas erzählen. (mehr …)

Eine Musik-Cassette - (C) markusspiske CC0 via Pixabay.deEine Musik-Cassette - (C) markusspiske CC0 via Pixabay.de

Längst vergessen: „My Heart is in your Hands“ von Jimmy Somerville

Jimmy Somerville: Der Falsett-Gesang-Gott aus Glasgow. Der hatte Ende der Achtziger das Solo-Album „Read my Lips“, das viele Leute aufhorchen ließ. Und das nicht nur wegen der Singles „Comment Te Dire Adieu“, „Read my Lips“ oder „You make me feel (Mighty real)“. Es gab auf dem legendären ersten Solo-Album von 1989 aber auch so einiges mehr zu hören. Wie dieses HiNRG-Stück. „My Heart is in your Hands“ ist etwas aus dem Rahmen gefallen, wie Sie dann später hören werden. Jetzt schauen wir erstmal, was es zu dem Lied zu sagen gibt. (mehr …)

Uhrzeit - (C) annca CC0 via Pixabay.deUhrzeit - (C) annca CC0 via Pixabay.de

Längst vergessen: „Time flies“ von Vaya Con Dios

Vaya Con Dios: Das waren doch die mit „Whats’s a Woman“ und so. Und es war die belgische Band mit dem Album „Time flies“, das ich schon besprach. Aber es gibt eben Situationen, in denen muss man genauer auf ein Lied eingehen. Und das mache ich mal. Denn „Time flies“ ist ein sensationell gutes Lied und gnadenlos unterbewertet. Und deshalb muss ich einfach mal ein paar Worte mehr schreiben als vor knapp 2 Jahren. (mehr …)

Gitarre - (C) Unsplash CC0 via Pixabay.deGitarre - (C) Unsplash CC0 via Pixabay.de

25 Jahre „Tears in Heaven“ von Eric Clapton

Wird sein Sohn ihn im Himmel wiedererkennen, wenn er vor ihm stehen würde? Eric Claptons bekannteste Nummer feiert 25-jähriges Jubiläum. Ein trauriges. Das wissen wir sicherlich alle. Eigentlich wurde die leise Ballade für den Film „Rush“ geschrieben, aber sie erzählt auch die Tragödie seines vierjährigen Sohnes, der in New York City aus einem Fenster im 53. Stock in der Wohnanlage des Freundes seiner Mutter fiel. Die dreifache Grammy-Auszeichnung kann trotzdem den Verlust nicht wettmachen. (mehr …)

Melodie und Noten - (C) bykst CC0 via morguefile.comMelodie und Noten - (C) bykst CC0 via morguefile.com

Längst vergessen: „Sunny“ von Boney M.

Boney M. – Wer tanzte nicht zum Rasputin oder zum Daddy Cool? Eine der größten Musik-Veralberungen nahmen sich auch „Sunny“ vor. 40 Jahre ist das her. Und wie das nun einmal in den 70ern war mit der Tanzmusik: Es war halt Eurodisco. Irgendwie ein bisschen Funk, ein bisschen Chichi, immer Party, immer Spaß. Nur: Passte das zu „Sunny“? Hatte Bobby Hebb genau das vor, als er 1958 die Melodie komponierte und 1963 den Text dazu verfasste? Hören wir mal hin. (mehr …)

Eine typische Baumlandschaft im Auwald - Henning UhleEine typische Baumlandschaft im Auwald - Henning Uhle

2017 – oder: Wenn Bäume sprechen, steht es in der Cloud

2017 hat begonnen. Und irgendwie denkt man sich, dass dann doch irgendwas anders werden muss. Wenn Bäume sprechen, steht es in der Cloud. Was soll das? Was will ich damit sagen? Das werde ich in den folgenden Zeilen erläutern. Denn es geht um eine Neuausrichtung hier im Blog. Ich habe mir ein paar Gedanken gemacht, und die möchte ich gern mal hier präsentieren. Es kann sein, dass das nicht jeder gut findet. Aber ich muss halt auch an mich denken. (mehr …)

Eine Hand, die Wasser auffängt - (C) Pexels CC0 via Pixabay.deEine Hand, die Wasser auffängt - (C) Pexels CC0 via Pixabay.de

Mein Lied des Jahres 2016: „Human“ von Rag’n’Bone Man

2016 hatte für mich mit „Human“ vom Rag’n’Bone Man ein zentrales Lied. Neben vielem Kroppzeug ist dieses spröde Lied ein ziemlich bezeichnendes Werk. Man soll ihm nicht die Schuld geben, denn er ist ja schließlich nur ein Mensch. Die herbe Blues-Nummer erinnert mich an das sagenhafte „Take me to Church“ von Hozier aus dem Jahr 2013. Nur ist „Human“ wahrhaftiger, ehrlicher, kraftvoller. Und eben auch bitterer. Rory Graham als Rag’n’Bone Man kommt herb und rau daher. Und das macht das Lied so gut. (mehr …)

Das Belvedere in Wien - (C) domeckopol CC0 via Pixabay.deDas Belvedere in Wien - (C) domeckopol CC0 via Pixabay.de

35 Jahre „Vienna“ von Ultravox

Die New Wave Hymne schlechthin wird 35. „Vienna“ ist immer etwas ganz besonderes gewesen. Und das wird auch so bleiben. Um die Jahreswende erschien es. Und es wurde zur erfolgreichsten Single der Band Ultravox um Sänger Midge Ure. „Vienna“ war immer die volle Palette aus „ganz leise“ bis „ganz laut“, von klein und zerbrechlich bis riesig und pompös. Und jedem ist im Ohr „This means nothing to me. Oh, Vienna!“ (mehr …)

Längst vergessen: „Praying for Time“ von George Michael

An Weihnachten ist ja George Michael, der Macher des ultimativen Weihnachtslieds, gestorben. Ich möchte allerdings an etwa anderes von ihm erinnern. Denn niemand möchte nach Weihnachten noch „Last Christmas“ hören. Es geht mir um sein Emanzipationsalbum „Listen without Prejudice, Vol. 1“ von 1990 und der dortigen Hauptsingle „Praying for Time“. Für mich ist dieses Lied irgendwie eins der besten Stücke des Briten mit griechisch-zypriotischen Wurzeln. Und ich zeige auch, wieso ich das so sehe. (mehr …)

Die stille Weite im Salzhaff mit Blick Richtung SüdenDie stille Weite im Salzhaff mit Blick Richtung Süden

… imagine there’s no heaven

Vor diesen Eindrücken wachsender Gewalt aufgrund von Ideologien und Religionen müssen wir uns die Mutter aller Friedenslieder einmal zu Gemüte führen. Im Herbst 1971 veröffentlichte John Lennon das Lied „Imagine“ und machte sich damit zum Mahner. Er mahnte zum Frieden. Das Lied wird immer wieder aktuell. Keine Ideologie, keine Religion, kein Besitz soll einen Krieg auslösen. Bis jetzt hat das nicht so richtig geklappt. Aber vielleicht wird das ja noch. (mehr …)