Skip to main content
Angela Merkel im Deutschen Bundestag im Jahr 2014 - By Tobias Koch (OTRS) [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons Angela Merkel im Deutschen Bundestag im Jahr 2014 - By Tobias Koch (OTRS) [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

Der tiefe Fall von Angela Merkel

Nichts macht sie richtig, unsere Bundeskanzlerin. Überall schimpft man auf sie. Und man liest und hört immer wieder von der allmächtigen Ablehnung ihr gegenüber. Die „Angie, Angie“ Rufe sind längst verhallt. In der so genannten Flüchtlingskrise soll sie sich falsch verhalten haben, und jetzt in der überall herum getratschten Böhmermann-Krise soll sie ebenso falsch liegen. Das ist der tiefe Fall von Angela Merkel.

Wenn man sich so umschaut, was so in Deutschland gesprochen und geschrieben wird, dann wird es dringend Zeit, dass Bundestagswahlen sind und Angela Merkel zu diesen nicht mehr antritt. Irgendwie erscheint Deutschland so, als sei die Bundeskanzlerin nur noch ein notwendiges Übel. Andere Spitzenpolitiker haben sie in der Beliebtheit längst überholt. Und irgendwie liest man aus irgendwelchen Veröffentlichungen heraus, dass sie alles andere als unumstritten ist.

Der Vorwurf ist die so genannte Flüchtlingskrise. Sie sei zu wankelmütig und abwartend gewesen und habe sich lange Zeit zu keiner festen Position hinreißen lassen. Jeder kennt noch den Ausspruch, dass „wir“ das schaffen würden, ohne zu wissen, wie das denn gehen sollte. Und dann hat sie vor dem türkischen Präsidenten Erdogan gekuscht. Irgendein Abkommen wurde da geschlossen, bei dem ich glaube, dass das der Europäischen Union noch einmal auf die Füße fallen wird. Der türkische Präsident wird schon zeigen, was Sache ist.

Ich denke, was da jetzt passiert, ist so etwas wie der Gnadenstoß für Merkel. Fast hat man das Gefühl, als ob Erdogan seine Finger in Deutschland im Spiel hat. Nur so ist derzeit die Reaktion auf Satire zu werten. Ich gehe bewusst nicht auf Jan Böhmermann ein. Ich empfehle, einfach mal Nachrichten anzuschauen. Jedenfalls entstehen dadurch dann solche Texte, wie mir scheint. Man weiß die Türkei nicht richtig einzuschätzen. Europa braucht die Osmanen, die aber nicht unbedingt Europa. Deshalb können Pakte durchaus noch negativ für Europa werden.

Und was ist die Konsequenz daraus? Machen wir mit Angela Merkel das, was hier ausführlich geschrieben steht? Oder kehren wir zur Vernunft zurück? Und die stellt mal so nebenbei aus dem Halbdunkel die Frage: Wer soll es denn sonst machen? Und diese Frage muss man erstmal erschöpfend beantworten. Können wir das? Schaffen wir das? Auch ohne Zoten über Schafe und so etwas in der Art.

Vielleicht sollten wir uns aber auch Jan Böhmermann entledigen, wer weiß? Vielleicht wird alles wieder gut zwischen Bosporus und Spree, wenn das Objekt der Spannungen ausgeliefert wird? Dann kann auch Angela Merkel hocken bleiben, wo sie jetzt hockt. Bis zur nächsten Wahl. Dann wird ein anderer das Zepter schwingen. Und ich habe ehrlich Sorge davor, dass es Bayern-Horst oder Niedersachsen-Siggi durchziehen. Sie nicht?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

3 Gedanken zu „Der tiefe Fall von Angela Merkel

  1. Naja ich finde man hätte sich Angela Merkel schon längst entledigen Angie keinen wirklich guten Job gemacht. Hauptsache das Problem erst einmal um ein paar Jahre vertagen. Auch das wird uns noch auf die Füße fallen. Dann aber richtig.

  2. Zwischendrin wurde Merkel „meine Heldin“. Ich fand es gut und richtig, wie sie sich für Flüchtlinge eingesetzt hat. Aber alles, was seitdem passiert ist, zeigt, dass sie diese Seite vielleicht wirklich nur aus rein opportunistischen Gründen gezeigt hat. Jedenfalls haben das viele schon sehr früh so beschrieben.

    Alles, was sie zum „Schutz der europäischen Außengrenzen“ getan hat, wurde aus meiner Sicht immer fragwürdiger. Trotzdem meine ich manchmal, sie immer noch verteidigen zu müssen. Hmm. Mein Problem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.