Skip to main content
Religion: Islam und Christentum - (C) wilhei CC0 via Pixabay.de Religion: Islam und Christentum - (C) wilhei CC0 via Pixabay.de

Die ARD mit der Sorge vor der Islamisierung deutscher Werte

Eine Glanzleistung war das, was die ARD und insbesondere der Bericht aus Berlin vollbrachte. Eine bekopftuchte Angela Merkel, ernsthaft? Nein, das haben sich nicht irgendwelche Islamkritiker ausgedacht, das hat die ARD tatsächlich so gesendet. Da kann man über Flüchtlinge erzählen oder schweigen, der Quatsch ist dann irgendwie so fehl am Platz wie so vieler Quatsch derzeit. Und viele Leute stellen sich die einzig entscheidende Frage: Was soll das?

Da sorgt sich der stellvertretende Leiter des ARD-Hauptstadtstudios, Rainald Becker, um deutsche Werte und blendet ein Bild von Angela Merkel mit Hidschāb (Ich hoffe, das ist richtig) vor Minaretten im Regierungsviertel ein und faselt einen von Sorgen und Ängsten und so etwas. Ich meine, he, es ist Rainald Becker. Der, der immer mal wieder in Verschwörungstheorien palavert. Das denke ich mir ja nicht aus, das steht exakt hier. Und es kann von jedem nachgelesen werden.

Nun also Rainald Becker mit einer verschleierten Angela Merkel. Super, eine ganz tolle Leistung von ihm und der ARD. Er sprach die Sorge aus, dass deutsche Werte durch Flüchtlinge bedroht seien. Und er schürte damit Ängste. Der „Bericht aus Berlin“ kommt immer sonntags vor der Lindenstraße auf der ARD. Und montags gehen dann die ganzen *GIDAs auf die Straßen dieses Landes. Wenn er denn irgendwas bahnbrechend neues erzählt hätte. So aber verliert er sich in Mutmaßungen und Behauptungen.

Vielleicht ist das aber auch so zu sehen, dass der „Bericht aus Berlin“ genau so funktioniert, wie er von Rainald Becker gebracht wird, wer weiß? Denn es handelt sich ja nicht um eine Nachrichtensendung, sondern um ein Magazin. Der kleine aber feine Unterschied ist in meinen Augen, dass es eben ein Magazin ist und dementsprechend wahrscheinlich mehr oder überwiegend Meinung gebracht wird. Aber dann darf das Ding eben nicht „Bericht“ heißen, sondern eben „Magazin“ oder „Meinung“. Ich schlage daher vor, die Sendung „Beckermeinung aus Berlin“ oder so zu nennen.

Denn ein Bericht ist nun mal informativ mit persönlicher Note. Und wer das Ding von Becker gesehen hat, hat nicht viel informatives gefunden, was nicht eh schon bekannt ist. Hier muss die ARD kräftig umdenken. Vorerst ist es nun einmal so, dass die ausgestrahlte Sendung einen faden Beigeschmack hinterlässt und nicht eben das Klima im Land verbessert. Aber das müssen die Verantwortlichen selbst entscheiden. Ein Tiefpunkt war es allemal.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 2 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.