Skip to main content
Eine SU-24 Suchoi der Russischen Luftwaffe - By Dmitriy Pichugin [GFDL 1.2 (http://www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html) or GFDL 1.2 (http://www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html)], via Wikimedia Commons Eine SU-24 Suchoi der Russischen Luftwaffe - By Dmitriy Pichugin [GFDL 1.2 (http://www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html) or GFDL 1.2 (http://www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html)], via Wikimedia Commons

Die Türkei torpediert also den Antiterror-Kampf

Seit das russische Militärflugzeug abgeschossen wurde, ist zu bemerken, dass niemand daran glaubt, dass man Syrien schnell friedlich bekommt. Es gibt sogar jede Menge Stimmen und Meinungen, die die Meinung vertreten, dass da noch viel schlimmeres zu erwarten wäre. Es ist noch zu viel unsicher, als dass man ernsthaft sagen kann, was dieser Abschuss nun wirklich als Folge haben kann. Und das darf auch Sorgen machen, denke ich.

Die türkische Luftwaffe soll nicht gewusst haben, wen sie da an der türkisch-syrischen Grenze abgeschossen hat? Ernsthaft? Also ich verstehe nichts von Luftfahrt. Aber ist es nicht so, dass ein Flugzeug – egal welches – irgendein Transponder-Signal mit sich führt? Und davon abgesehen – Wenn die türkische Luftwaffe – oder wie die in der Türkei auch heißen mag – angeblich soundso oft gewarnt haben will, wie sie behauptet, hätte doch irgendwem auffallen müssen, dass das ein russisches Flugzeug ist.

Also irgendwie unglaubwürdig. Und schon wird behauptet, dass die Türkei den Islamischen Staat unterstützen würde. Das liegt daran, weil Russland auch den Islamischen Staat bekämpfen will. So wie die NATO. Aber eben aus anderen Gründen. Russland will ja den Islamischen Staat bekämpfen, um den Verbündeten Assad im Amt zu halten. Und das geht wohl konträr zu den Interessen der NATO, der auch die Türkei angehört. Und weil man eine Koalition zwischen Russland und NATO bilden wollte, stellt man nun die Türkei als Torpedo hin.

Problematisch ist ja, dass die Türkei behauptet, das russische Flugzeug soll soundso lang im türkischen Luftraum gewesen sein. Problematisch ist auch, dass Russland behauptet, das Flugzeug wäre gar nicht dort gewesen. Ebenfalls problematisch ist dann aber auch, dass Bewohner von Latakia, wo russische Streitkräfte stationiert sind, einen entsprechenden Knall gehört haben wollen, der wie ein Abschuss geklungen haben soll. Wir können also festhalten, dass irgendwer lügt. Und ich schließe mal die gebeutelte Bevölkerung Syriens aus.

Jedenfalls sind die ganzen Sachen, die man da jetzt in der Region vorhat, schwieriger durchzuführen sind. Und ich möchte nicht wissen, was da noch alles passieren kann. Wenn ich mir so die sozialen Netzwerke ansehe, dann lese ich Sorge um die Zukunft heraus. Es glaubt niemand, dass die Türkei unwissend war, wer da fliegen würde. Es seien automatische Maßnahmen gewesen, die dann zu dem Abschuss geführt haben. Und das glaubt kaum jemand. Also wirkt die Türkei in den Augen vieler Nutzer der sozialen Netzwerke höchst unglaubwürdig.

Ich glaube aber im Moment nicht, dass irgendwer ernsthaft so weit gehen sollte, der Türkei zu unterstellen, sie würde den Islamischen Staat unterstützen. Möglicherweise würde sich so eine Behauptung rächen, wenn die Sache aufgeklärt ist. Aber ein mulmiges Gefühl bleibt, dass bei dem Abschuss mehr kaputt gegangen ist, als man im Moment ahnen kann.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Ein Gedanke zu „Die Türkei torpediert also den Antiterror-Kampf

  1. Zum Glück hat sich die Lage in den wenigen Tagen seit dem Abschuss schon wieder verändert. Immerhin hat Erdogan sich entschuldigt. Vielleicht haben alle Beteiligten, also auch die Russen und Türken, eingesehen, dass ein Frieden in Syrien absolut und dringend vonnöten ist. Auch die Verhandlungsergebnisse zwischen EU und Türkei sagen diesbezüglich ja einiges aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.