Skip to main content
Eine veraltete Rakete der U.S. Air Force - (C) click CC0 via morguefile.com Eine veraltete Rakete der U.S. Air Force - (C) click CC0 via morguefile.com

Die USA sind schuld, dass der Islamische Staat existiert

Um es klipp und klar zu sagen: Für mich und andere ist der Grund, warum es den Islamischen Staat (DAESH) gibt, die Kriegsführung der USA. Insofern kann man das Ganze dann noch weiter spinnen und eine Kausalkette bilden, bei der dann unter dem Strich als Erkenntnis herauskommt: Die Vereinigten Staaten von Amerika sind dafür verantwortlich, dass es am 13. November 2015 zu Terroranschlägen in der französischen Hauptstadt Paris kam.

Ja, ich weiß, so etwas darf man ja nun nicht laut sagen, sonst passiert ganz viel böses. Wir werden alle sterben oder so etwas in der Art. Aber es ist nun einmal so, wie es ist: Hätten die USA nicht den Nahen und Mittleren Osten destabilisiert, wäre es nie so weit gekommen, dass der Islamische Staat sich so hätte bilden können, wir er sich derzeit zeigt. Hätten die USA nicht ihre Öl-Geilheit ausgelebt und durch diese nicht den früheren Iranischen Premier Mohammad Mossadegh gestürzt, wäre es zu vielen Entwicklungen in der Region nicht gekommen, und Afghanistan, Iran, Irak und so weiter und so fort hätten sich anders entwickelt.

Natürlich ist es nicht so einfach, wie ich es geschildert habe. Natürlich spielen da noch eine ganze Menge weiterer Faktoren eine Rolle. Aber unterm Strich bleibt die Erkenntnis, dass der Einmarsch der USA in der Region für Chaos gesorgt hat. Und bei den chaotischen Verhältnissen ist eine Radikalisierung nun einmal nicht ganz so schwierig. Und wenn dort Unmassen von Waffen herumliegen, aber keine Truppen mehr vorhanden sind, können sich solche Vereinigungen wie eben der Islamische Staat, der ja bereits radikalisiert ist, bewaffnen und ihren kruden Dschihad beginnen.

Und welche Rolle spielt dabei Russland – bzw. früher die Sowjetunion? Die spielt auch eine Rolle, die nicht ohne ist. Denn das Riesenland hatte ja schließlich Afghanistan in die Steinzeit gebombt. Und was dort entstanden ist, ist nun einmal das Taliban-Regime. Man kann es drehen und wenden, wie man will. Die Russen sind auch mit schuld an der Situation, wie sie eben dort in der Region herrscht.

Aber die USA haben eben auch die radikalen Truppenteile mit Waffen versorgt. Die haben sich in der Region aufgeführt wie die Axt im Walde. Und dann wundern sich die USA über solche Dinge wie diese:

Es sind noch jede Menge mehr Anschläge geschehen. Verschiedene werden Al-Qaida und oder dem Islamischen Staat zugeschrieben, zu verschiedenen haben sich die Organisationen bekannt und so weiter und so fort. Entscheidend bleibt aber für mich, dass ohne das Eingreifen der USA – und ja, auch Russlands – der Arabische Raum niemals von einer entwickelten Region in die Steinzeit zurück gegangen wäre und somit Raum für Extremismus und Radikalisierung geboten hätte.

Kennen Sie die ZDF-Sendung „Die Anstalt“? Die sollten Sie sich mal ansehen, denn dort werden solche Themen immer wieder aufgegriffen. Es handelt sich dabei um eine Satire-Sendung. Es mag etwas überspitzt sein, aber bei folgendem Video zur Thematik bleibt dem Zuschauer das Lachen im Hals stecken. In gnadenloser Überspitzung wird anschaulich dargelegt, wie das mit dem Islamischen Staat gekommen ist. Und plötzlich wird klar, dass die USA von Anfang an alles falsch gemacht haben. Aber Weltpolizei spielen, nicht wahr?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 4 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 Gedanken zu „Die USA sind schuld, dass der Islamische Staat existiert

  1. Eigentlich sind die Franzosen und Engländer schuld, weil die damals nach dem 1. Weltkrieg relativ willkürlich die Grenzen gezogen haben. Dadurch sind Staaten entstanden, die nie wirkliche Staaten geworden sind.
    Und ja, die Amis sind böse, weil sie überall eingreifen. In Ruanda 1995 haben sie es nicht getan. Da sind zwar über 1 Millionen Menschen ermordet worden, interessiert aber heutzutage niemanden…
    Was auch schon seit Jahren nicht mehr erwähnt wurde: Free Tibet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.