Skip to main content
Flirtende Tauben - (C) Frauke CC0 via pixabay.de Flirtende Tauben - (C) Frauke CC0 via pixabay.de

Genderism

Männlein, Weiblein, welches Schweinderl hätten’s denn gern? Ich freue mich, dass auch mal jemand differenziert schreibt. Ich meine, man kann ja immer wieder erzählen, dass Frauen benachteiligt sind, was ja auch stimmt. Aber ist es nicht auch so, dass es etliche Aspekte gibt, in denen Männer benachteiligt werden? Klar, man wirft dann den Dreibeinern gern vor, dass die sich zu männlich fühlen, um auch etwas weibliches zu tun. Aber das ist doch eigentlich Quatsch.

Es greift – wie bei allen möglichen Themen – zu kurz, dass Frauen die Karriereleiter langsamer emporsteigen und nachweisbar weniger verdienen. Es greift auch zu kurz, wenn man sagt, dass den Frauen doch die Kindererziehung obliegt und sie deshalb nicht so schnell Karriere machen. Deshalb gibt es ja den Unsinn mit den eingefrorenen Zellen der Facebook-Mitarbeiterinnen. Aber ist es nicht so, dass Männer gern Friseur sein wollen und es dann nicht sein können? Dass Jungs in der Schule per se schlechter gestellt sind als Mädchen? So etwas in der Art. Das sind nur zwei Beispiele, wovon eins auch noch dämlich ist. Aber wenn man eine Gender-Debatte Alice-Schwarzer-Like führen will, geht das nicht anders.

Bei meiner Tochter an der Grundschule findet ein Kurs namens „Mädchen-Power“ statt. Unterm Strich ist das eine Sport-AG ausschließlich für Mädchen. Meiner Tochter macht das riesigen Spaß. Aber mir ist nicht bekannt, dass es „Jungs-Power“ gibt. Klar, man kann dann erzählen, dass Jungs doch eh stärker sind. Aber das halte ich für ein Gerücht. Es sind Sportspiele, die da durchgeführt werden. So eine zusätzliche Tobezeit würde Jungs sicherlich auch gefallen. Soweit ich weiß, gibt es so etwas aber nicht. Man kann da schon sagen, dass das diskriminierend ist.

Ich halte es zwar nach wie vor für nützlich und sinnvoll, dass Frauen gefördert werden müssen. Aber man soll doch bitteschön die männliche Hälfte der Gesellschaft nicht völlig unter den Tisch kehren. Jetzt komme ich zu dem, der darüber geschrieben hat. Thomas Gigold meint, es ist Zeit, sich auch mal über die Gleichberechtigung von Männern zu unterhalten. Wieso gibt es so wenig Pfleger, Erzieher, Lehrer, meinetwegen auch Friseure oder Kosmetiker? Die passen irgendwie alle nicht in diese Gesellschaft. Man redet eben gern über die Krankenschwester. Ein Krankenpfleger ist da eher nur ein Maskottchen. Und diese Diskussion sollte auch geführt werden, wenn die Gesellschaft herumgendert.

Bildquelle: Flirtende Tauben – (C) Frauke CC0 via pixabay.de

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.