Skip to main content
Euro-Bargeld - (C) WDnet CC0 via Pixabay.de Euro-Bargeld - (C) WDnet CC0 via Pixabay.de

Ist das Bargeld verboten, sind die Bürger enteignet

Es geht mal wieder die Angst vor dem Bargeldverbot um. Wir werden bald entmündigt sein. Und nach allem, was ich las, werden wir dann auch enteignet. Die Erklärung dazu ist interessant. Aber wir müssen uns darüber unterhalten. Wir müssen uns auch darüber unterhalten, ob denn überhaupt noch Bargeld benötigt wird. Wer weiß, vielleicht ist das Alles ja gar nicht so schlimm. Aber man kann natürlich auch Ängste schüren.

Da wird ein Ökonom zitiert, der sich mit der Abschaffung des Bargelds beschäftigt hat. Der erzählt seit längerem davon, dass ohne Bargeld besser Kriminalität bekämpft und illegale Einwanderung verhindert werden können. Aber er hat auch gesagt, dass ohne Bargeld Negativzinsen der Zentralbanken durchgesetzt werden können. Und damit würde wohl das Volk enteignet werden können. Ist das so? Hier wird es so behauptet, und man bezieht sich auf diesen Artikel.

Fakt ist erst einmal: Kenneth S. Rogoff hat das wirklich gesagt. Das ist aber schon ungefähr zwei Jahre her. Aber soll das wirklich so sein? Und wer hat den Artikel hinter dem ersten Link verfasst? Als Autorin ist Alice Weidel hinterlegt. Diese Dame ist Mitglied der Alternative für Deutschland, und sie macht im Artikel Werbung für ihre Partei. Und der zweite Artikel? Dessen Autor ist noch interessanter.

Verfasst wurde der Artikel, der übrigens auch schon ein reichliches halbes Jahr alt ist, von Thorsten Schulte. Das ist ein Autor vom Kopp-Verlag, dem nachgesagt wird, sich mit rechter Esoterik und Verschwörungstheorien beschäftigt. Außerdem macht er mit Gold und Silber herum und behauptet auf seiner Seite, dass jeder, der nicht auf Gold und Silber setzt, sich den Zentralbanken ausliefern würde.

Nun ja, was ist unterm Strich davon zu halten? Der eine Artikel kommt von einer Autorin einer euroskeptischen Partei, der andere von einem, der jedem irgendwelche Edelmetall-Wertpapiere verkaufen will. Ich glaube, dass da nichts dahinter ist. Das Bargeld wird doch nicht per Dekret oder so abgeschafft. Wer glaubt denn so einen Unsinn? Wie lange wird denn schon darüber gefaselt, dass das passiert? Nichts ist geschehen. Und was die Enteignung betrifft, so ahne ich, dass das nicht passieren wird. Das können aber wirkliche Experten besser erklären, denke ich.

Es wird irgendwann mal passieren, dass niemand mehr Bargeld benötigt. Aber dafür muss jeder Händler, jeder Anbieter, allesamt die Möglichkeit zum bargeldlosen Bezahlen schaffen. Ob nun EC, PayPal, Smartphone oder was auch immer. Die Möglichkeiten muss es überall geben. Und zwar nicht auf die Art und Weise „EC-Zahlung ab 10 Euro“ oder so ähnlich. So lang ich meine Brötchen beim Bäcker aber nicht bargeldlos bezahlen kann, habe ich keine Angst ums Bargeld. Und diese Artikel oben sind Quatsch, oder?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 3 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.