Skip to main content
Joachim Gauck - Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY 3.0 [CC-BY-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons Joachim Gauck - Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY 3.0 [CC-BY-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

Joachim Gauck: Müder Bundespräsident?

Der Pfarrer aus Mecklenburg steht im Verdacht, keine Lust mehr auf eine zweite Amtszeit als Bundespräsident zu haben. Ist das jetzt etwas gutes oder schlechtes? Wer hier gelesen hat, als Gauck als Bundespräsidenten-Kandidat aufgestellt wurde, weiß sicherlich, was ich von ihm halte. Nun geht das Gerücht, dass er noch als Bundespräsident die erste von zwei möglichen Amtszeiten fertig absitzen will, aber dann nicht noch einmal antreten wird. Und darüber müssen wir reden.

Was hat Joachim Gauck nicht alles erzählt! Er wollte sich einmischen, Politik mitgestalten und so etwas in der Art. Dann hat er sich immer mal zu Wort gemeldet, und wir haben erfahren, mit wem wir es zu tun haben. Edward Snowden war ein Verräter, friedliche Demonstranten waren in seinen Augen albern, Proteste gegen Hartz IV waren töricht und geschichtsvergessen. Aber richtig viel zu sagen hatte er nicht. Außer ein paar halbgaren Äußerungen wie die genannten. Ein Einmischen fand da nicht statt.

Ich nenne noch einmal die beiden Dinge, über die meiner Meinung nach sein Vorgänger Christian Wulff gestolpert ist: Einerseits hat Wulff auf das Grundgesetz hingewiesen, in welchem die freie Ausübung der Religion geregelt ist, und hat davon geredet, dass der Islam zu Deutschland gehören würde, Andererseits hat er die Politik zum Nachsitzen bezüglich Stabilitätspakt verdonnert, als er öffentlich in Lindau seine Unterschrift unter ESM verweigerte.

Können Sie sich irgendwie an etwas derartiges bei Joachim Gauck erinnern? Selbst wenn nicht, er hätte die Deutschen einen können. Er hätte sich zu den Einsätzen der Bundeswehr äußern können. Er hätte sich öffentlich positionieren können und klar etwas zu PEGIDA und zu den Flüchtlingen sagen können. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass der Bundespräsident Gauck hier stattfand. Das, was seine Aufgabe gewesen wäre, hat er nicht gemacht. Und nun hat er keine Lust mehr auf eine zweite Amtszeit. Na gut, ich werde ihn nicht vermissen.

Gerade in Zeiten, in denen das Volk so gespalten ist, wie es derzeit ist, hätte es eine starke Stimme Gaucks gebraucht. Ich weiß nicht, aber irgendwie kann ich mich nicht daran erinnern, dass er hier groß in Erscheinung trat. Aber genau hier hätte er seine Stimme nutzen können. Wer sich bei anderen Dingen – wie die obigen – derart weit aus dem Fenster lehnt, hätte sich auch vor das Volk stellen können und einfach mal durch diese Krise moderieren können. Das hat er nicht gemacht.

Wer soll denn dann den Posten von Joachim Gauck übernehmen? Das ist genau so eine nicht beantwortbare Frage wie die nach dem, was nach Bundeskanzlerin Merkel kommen könnte. Man kann weder mit ihr noch mit ihm in Gänze zufrieden sein, aber man hat Sorge vor dem, was danach kommen könnte. Der Bundespräsident Gauck ist müde. Aber wer ist munterer?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 5 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.