Skip to main content
Netzwerktechnik - free picture from morguefile Netzwerktechnik - free picture from morguefile

Shutdown – New York Stock Exchange und United ausgemacht

Es soll ein technischer Fehler gewesen sein. Der Handel an der New Yorker Börse wurde unterbrochen. Das ist bemerkenswert wegen anderem. Ein technisches Problem ist natürlich nie auszuschließen. Es könnte aber auch anders gewesen sein. Mal schauen, was man so zusammentragen kann. Ich beanspruche dabei keineswegs den Stein der Weisen.

Am Mittwoch machten Meldungen die Runde, die New York Stock Exchange und die Fluggesellschaft United Airlines wären nicht funktionstüchtig. Der Handel an der wichtigsten Börse der Welt wurde abgebrochen. Und die Airline war nicht arbeitsfähig. Wie das? Irgendwie hieß es am späten Nachmittag auf einmal in den sozialen Netzwerken, dass sowohl die Fluglinie als auch die Börse nichts mehr taten. Und jeder nahm an, dass hier eine Hacker-Attacke vorliegt. Klar, genaues weiß man nicht. Erstmal schieben sie ein technisches Problem vors Loch.

Der Handel an der weltbekannten Börse soll schon problematisch begonnen haben. Und dann lief der Handel etwa 2 Stunden und wurde dann überraschend abgebrochen. Jetzt könnte man unken. Man könnte es auch wirklich als simples technisches Problem einstufen. Aber ist es so abwegig, dass die große Störung an der New Yorker Börse etwas damit zu tun hat? Heute war ja auch noch die Rede von einem historischen Crash an der Börse Shanghai in China. Ich will hier nichts unterstellen. Ich denke nur darüber nach.

Was wäre denn, wenn die chinesische Regierung wirklich mit allen Mitteln gegen den Crash ankämpfen würde? Würden auch Maßnahmen ergriffen werden, um die New Yorker Börse zu schädigen? Nein, ich bin kein Verschwörungstheoretiker. Aber das ist irgendwie ein merkwürdiger Zufall. Und ehrlich, wundern würde es niemanden ernsthaft, oder?

United Airlines hatte wohl ernsthafte Netzwerk-Probleme. Weltweit wurden Flüge abgesagt, irgendwie blieben alle Maschinen des Lufthansa-Partners am Boden. Die Störung setzte hier etwas eher ein als an der New Yorker Börse. Es muss sich bei United um eine großflächige Netzwerkpanne gehandelt haben.

Jetzt könnte man einen Zusammenhang zwischen beiden Vorfällen konstruieren. Das mache ich aber mal nicht. In beiden Konzernen – der Börse und der Fluglinie – werden Computersysteme verwendet. Selbstverständlich ist es denkbar, dass irgendwer durch einen Angriff auf beide Unternehmen die USA schädigen wollte. Aber vielleicht ist es wirklich nur purer Zufall. So ein Zufall wie der zeitliche Zusammenhang zwischen dem Ausfall der Börse und dem bevorstehenden Crash in China.

Jetzt werden wieder viele kommen und mir erzählen, dass es keine Zufälle gibt. Nun ja, das mag sein. Aber wie könnte das Motiv lauten? Ja, ich weiß schon: Da will jemand die Weltherrschaft an sich reißen. Am Ende ist alles nur irgendwelchen Problemen zuzuschreiben, die von eventuell gleicher Software herrühren, die beide Unternehmen verwenden. Schließlich wird bei beiden sozusagen gebucht. Und das muss irgendwo hingeschrieben werden. Und wer weiß, vielleicht ist wirklich das Netzwerk ausgefallen.

Aber obwohl das vielen gut gefallen würde, glaube ich nicht an Verschwörungsszenarien in dieser Situation. Ich kann mich aber auch täuschen. Vielleicht gibt es ja inzwischen neue Erkenntnisse.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

3 Gedanken zu „Shutdown – New York Stock Exchange und United ausgemacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.