Skip to main content
Der Bahnhof Grafing bei München - von Flummi-2011 (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons Der Bahnhof Grafing bei München - von Flummi-2011 (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Tatort Grafing – und Tatort Internet

Allahu Akbar – das soll ein Mann am Bahnhof Grafing bei München geplärrt haben und dann irgendwas mit einem Messer veranstaltet haben. Ein gefundenes Fressen. Jetzt können wir alle behaupten, dass es „die Islamisten“ waren und Deutschland vor einer Islamisierung dringend bewahrt werden muss. Nein, ich wollte eigentlich nichts zur Messerattacke auf dem Grafinger Bahnhof erzählen, aber es muss sein. Tut mir leid.

Etliche Blogs, die sich selbstverständlich als die „echten Nachrichten“ ansehen, behaupten, dass es sich um einen Islamisten gehandelt haben soll, der da in der Kleinstadt 33 km östlich der bayrischen Landeshauptstadt mit dem Messer um sich gestochen haben soll. Angeblich sei wohl der eingangs zitierte Ruf „Allah ist groß“ (der noch etliche weitere Bedeutungen hat) gefallen sein. Und einschlägig als „rechtsextrem“ eingestufte Blogger, die ich NICHT verlinken werde, äußern sich pausenlos dazu zu Wort.

Der Täter ist ein Paul H., wie alle möglichen Medien veröffentlicht haben. Ein Sonnenschein, wie es heißt. Er stammt aus Hessen und ist 27 Jahre alt. Er hat KEINE Kontakte zur islamistischen Szene. Was den Schreiner dazu getrieben haben könnte, darüber rätseln nun alle. Scheinbar wahllos hatte er wohl auf 4 Menschen eingestochen. Und bei seiner Vernehmung – denn man HAT ihn ja gefasst – redete er wirres Zeug daher, gab sich aber geständig. Er soll Drogen genommen haben. Und eigentlich ist er in psychischer Behandlung.

So, und nun kommen diverse fragwürdige Blogs daher. und behaupte, dass der Täter – also Paul H. – von den angegriffenen Passanten als „Ungläubige“ geredet haben soll. Und ihren Ausführungen zufolge besitzen die Blogger allesamt wohl Kontakte zur Polizei und behauptem, dass ihnen mitgeteilt wurde, dass es sich nicht um den benannten Herrn, sondern um einen Herrn „mit muslimischem Migrationshintergrund“ handeln soll. Und sie haben selbstverständlich auch bei der Pressestelle des LKA nachgefragt, wo man angeblich auch keinen Migrationshintergrund ausschließt.

In den – nicht verlinkten – Berichten wird von Verdrehung der Tatsachen erzählt. Und die Verlage dürften sich über „Lügenpresse“ nicht wundern. Aber jetzt mal ernsthaft: Was ist denn das, was da diverse Blogger behauptet? Ich habe mal den Bericht beim Landeskriminalamt München angesehen. Und dort steht:

Bezugnehmend auf derzeit im Internet und in den sozialen Netzwerken kursierende Gerüchte bezüglich eines evtl. vorliegenden Migrationshintergrunds des Täters, wird mitgeteilt, dass der Festgenommene über keinen Migrationshintergrund verfügt.

Ob das jetzt alles stimmt, was in der Münchner Abendzeitung steht, sei mal dahingestellt. Auch viele, viele andere Medien berichten von der Attacke. Ich will mich gar nicht daran beteiligen und irgendwas irgendwem erzählen. Ich denke aber, dass der Bericht des LKA in München glaubwürdiger ist als das, was Blogs, die als „eindeutig rechtsextrem“ gelten, da aufgeschrieben haben. Ich bin mir nicht sicher, was sie damit erreichen wollen. Wenn da etwas wahres dran ist, dann werden es die Ermittlungen ans Tageslicht bringen. Aber der genannte „Rafik Y.“ muss nicht stimmen. Zumal der seit letztem Jahr bereits tot ist.

Wieso andere dieses Thema völlig ungeprüft aufnehmen, ist mir unklar. Ich bezweifle ja gar nicht, dass die Polizei nicht jeden Rülps veröffentlicht. Aber konkret belügen und einen islamistischen Hintergrund vertuschen? Nein, das traue ich dann doch nicht der Polizei zu. Aber wer weiß, vielleicht täusche ich mich ja auch. Welchen Eindruck haben Sie denn?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 3 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 Gedanken zu „Tatort Grafing – und Tatort Internet

  1. Ich fand es gut, wie sich gerade die, die immer laut gegen die Lügenpresse wettern, prompt auf diesen Zug aufgesprungen sind und sich lächerlich gemacht haben. Dazu gehörte u.a. auch Frau von Storch von der AfD. Schade, hat nicht geklappt, die Hetze.

    1. Ja, Horst, das stimmt. Irgendwie fallen auch diese Reihen immer mal wieder auf komische Geschichten herein. Diesmal ist Frau von Storch auf einen hereingefallen, der von der Gesinnung her nicht allzu weit weg von ihr steht. Diesmal haben sich alle Trittbrettfahrer lächerlich gemacht. Mal sehen, was als nächstes kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.