Skip to main content
Angela Merkel auf dem Gipfel der Europäischen Volkspartei in Brüssel, März 2016 - von European People's Party (EPP Summit, Brussels, March 2016) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons Angela Merkel auf dem Gipfel der Europäischen Volkspartei in Brüssel, März 2016 - von European People's Party (EPP Summit, Brussels, March 2016) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Wenn Angela Merkel nachgesagt wird, sie würde nochmals antreten

Falsch hingehört? Falsch zitiert? Oder mutwillig Gerede produziert? Angela Merkel wird nachgesagt, sie hätte sich entschieden, nochmal zu kandidieren. Bei der Bundestagswahl nächstes Jahr. Das zumindest soll Norbert Röttgen gesagt haben. Der ehemalige Bundesumweltminister und jetziger Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses soll so etwas in der Art dem Sender CNN gesagt haben. Stimmt das? Stimm das nicht? Was denken Sie?

Es gibt nicht wenige, die sagen, dass es nun langsam mit der „Eisernen Lady“ im Bundeskanzleramt reicht. Angela Merkel kommt einem auch nicht unbedingt so vor, als würde sie nun unbedingt weitermachen wollen. Wenn man sich irgendwelche Berichte anschaut, in denen sie zu Wort kommt, dann sieht das so aus, als wäre sie mit ihren Kräften allmählich am Ende, und ihre Bemerkungen werden immer schnippischer. Dennoch soll Norbert Röttgen CNN gesagt haben, dass Angela Merkel durchaus für eine vierte Amtszeit kandidieren würde.

Alle haben es abgeschrieben. Wohin man schaut, palavern Zeitungen und Nachrichten und all das Zeug darüber, dass uns Angela Merkel noch lange erhalten bleiben wird. Allerdings hat das Ganze Regierungssprecher Seibert bereits ins Land der Fabeln verwiesen. Sie habe sich noch ganz und gar nicht entschieden. Und wenn eine Entscheidung gefallen sein sollte, wird sie sich zu gegebener Zeit dazu äußern. Ich denke, die Sache ist ganz einfach: Es gibt in der Union keinen geeigneten Nachfolger. Und bevor der Union der Kanzler durch Rot-Rot-Grün weggenommen wird, tritt Merkel noch mal an.

Die Union hat sich ihre Probleme allerdings auch selbst gemacht. Alle, die Kanzlerin Merkel irgendwie gefährlich werden konnten, wurden irgendwie weggewuppt. Ob es Friedrich Merz war, Christian Wulff oder sonstwer: Entweder wurden sie aus den politischen Ämtern geekelt oder auf einen brotlosen Posten gesetzt. Die Frage, die sich bei der Union stellt, ist doch: Wer soll denn auf Angela Merkel folgen? Nicht mal als Kanzler, sondern auch als Parteivorsitzender. Da ist schlicht niemand da, der auch nur halbwegs Format hat. Man kommt am Ende eigentlich nur zu diesem Schluss:

Wenn man sich so die Parteiführung der CDU ansieht, wird es einem regelrecht schlecht. Da ist niemand in Sicht, der ein würdiger Nachfolger von Angela Merkel werden kann. Warum das so ist, habe ich oben geschildert. Vielleicht hat sich Röttgen aus diesem Grund zu dieser Meinung hinreißen lassen. Aber ich glaube nicht, dass Angela Merkel so ohne weiteres weitermachen wird. Und was denken Sie?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.