Chasing the Storm – Die Sturmjäger

Sie nennen sich Stormchaser. Ihre Domain ist „Storm Chasing“. Chasing the Storm ist der englische Begriff für diejenigen, die den Sturm jagen. Wer sich an den amerikanischen Film „Twister“ erinnert, hat schon einmal Stormchaser gesehen.

Unterm Strich geht es um nichts anderes als um Wetterbeobachtungen. Da dieser Sommer alles andere als eine Anreihung von heißen Sommertagen ist, ist die Möglichkeit, Unwetteraufnahmen zu machen, sehr hoch. Und so haben Webseiten wie Storm-Chasing.de Hochkonjunktur.

Ich habe mich auch mit Wolkenformationen bei aufziehenden Unwettern beschäftigt. Ich bin nun alles andere als ein Meteorologe, aber mich fanszinieren die Wolken, die teilweise sehr bedrohlich aussehem. Von meinem Balkon aus habe ich zum Beispiel in den letzten Tagen folgende Fotos gemacht, ohne dass diese den Anspruch auf Professionalität erheben.

Eine aufziehende Wolkenformation über Leipzig-Grünau - (C) Henning Uhle
Eine aufziehende Wolkenformation über Leipzig-Grünau – (C) Henning Uhle
Die gleiche Wolkenformation, Minuten später - (C) Henning Uhle
Die gleiche Wolkenformation, Minuten später – (C) Henning Uhle

Bei Storm-Chasing.de erhält man noch dazu einige Informationen und das Wetter von der deutschen Unwetterzentrale. Ich finde solche Seiten sehr interessant. Solche Seiten zeigen eben auf, dass das Wetter gefühlt unruhiger wird. Solche Seiten werden auch weiterhin Zulauf haben.

Und wer weiß, wie dieser Sommer weitergeht, man kann sicher noch das eine oder andere Wetterfoto entdecken. Und nach jedem Unwetter kommt die Sonne wieder. Und damit meist auch ein Regenbogen:

Regenbogen in Leipzig-Heiterblick - (C) Henning Uhle
Regenbogen in Leipzig-Heiterblick – (C) Henning Uhle

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: