Deutsche Hausmannskost aus Topf und Pfanne

Neulich waren wir auswärts essen. Nein, nicht beim Griechen oder Chinesen. Wir haben uns deutsche Hausmannskost gegönnt. Und wir haben es nicht bereut.

Wegen dieses Erlebnisses schreibe ich diesen Artikel.Wir suchten uns den Gasthof “Grüne Eiche” aus. Diesen finden Sie im Stadtteil Kulkwitz der Stadt Markranstädt.

Man spürt schon beim Betreten das ländliche und traditionell gewachsene Ambiente. Der Duft frisch auf dem Herd in Zubereitung befindlicher Speisen liegt in der Luft. Und so sieht der Gastraum aus:

Gasthof Grüne Eiche - Mit freundlicher Genehmigung des Gasthofes

Wir bestellten also unsere Getränke. Diese kamen ohne Ausnahme gut gekühlt, aber nicht so kalt, dass man sich bereits vor dem eigentlichen Essen den Magen verdirbt. Man nennt so etwas wohl temperiert.

Als nächstes bestellten wir unsere Speisen. In einer Gaststätte muss ja kein Einheitsessen bestellen, und so kam es zu den verschiedensten Bestellungen. Zu jeder Bestellung wurde ein knackiger, saftiger und sehr frischer Salat gereicht, die einzelnen Teller waren bestens gefüllt und die Mahlzeiten machten Lust auf mehr. Doch mehr ging leider nicht mehr.

Am Ende kam die Rechnung. Jeder der 5 Erwachsenen hatte 2 Getränke und ein Essen und die beiden Kinder je ein Getränk und ein Essen. Wir rechneten mit ca. 100 €. Aber nichts da. Knapp 80 € für ein Esserlebnis wie bei Muttern, nur besser.

Ich kann den Gasthof aufs Wärmste empfehlen und werde wohl auch – wo ichkann – Werbung hierfür machen.

Der Gasthof bietet ja neben der köstlichen Küche auch noch mehr. Sei es eine Familienfeier, Übernachtungen oder die Suche nach einem Vereinszimmer bzw. einer Kegelbahn. Man wird fündig.

Schauen Sie einfach mal vorbei. Der Herr Groitzsch würde sich freuen.

Informationen finden Sie auch im Gourmetguide.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.