Die Schweden haben es erkannt: Söder ist ein Armleuchter

Heute einen Blick zu Twitter geworfen. Was sehe ich? „Armleuchter Söder“ ist das so genannte Trending Topic. Also das Thema, worüber man am meisten spricht. Was ist denn da los, habe ich mich gefragt.

Der schwedische Möbelriese IKEA hat ein neues Leuchtinstrument auf den Markt gebracht. Im aktuellen Katalog der Schweden gibt es den „Armleuchter Söder“ zum käuflichen Erwerb.

Nun stellen sich da einige Fragen: will IKEA den bayrischen Staatsminister der Finanzen Markus Söder hängen sehen? Haben die Schweden erkannt, dass man über den Miesepeter genau das immer mal wieder sagt?

Das größte Problem an der Geschichte ist aber, dass die Lampe auch noch ein Ladenhüter werden wird. Erst einmal ist sie mit knapp 90 € alles andere als günstig. Und zweitens gibt IKEA an, dass Söder eine sportliche Energieeffizienzklasse C aufweist.

Das komplette Lampenarsenal namens Söder hat die TAZ abfotografiert und einen netten und kurz gehaltenen Artikel darüber geschrieben. Natürlich ist das alles mit einem gewissen Augenzwinkern zu sehen. Aber Markus Söder bekommt natürlich gleich allen Spott ab. Und da könnte man dann durchaus abschließend auf die Frage kommen: Ist der Söder wenigstens eine Leuchte?

Nebenbei bemerkt: Ein Bild kann ich nicht liefern, ohne das Urheberrecht zu verletzen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: