Erneutes Erdbeben erschüttert Fukushima

Eben habe ich eine Kurznachricht gelesen. Die Rede ist davon, dass wieder ein Erdbeben das schwer havarierte Atomkraftwerk Fukushima in Japan erschüttert hat. Sofort schrecken rund um den Globus die Nachrichten auf. Und das kann ich nicht unkommentiert lassen.

Der Nachrichtensender n-tv hat über Facebook folgende Nachricht verbreiten lassen:

ERDBEBEN ERSCHÜTTERT FUKUSHIMA
Ein Erdbeben der Stärke 6,8 erschüttert die japanische Region Fukushima. Die Behörden geben eine Warnung vor einem voraussichtlich einen Meter hohen Tsunami aus.

Klar, ein Tsunami, der „nur“ 1 Meter hoch erwartet wird, klingt erst einmal nicht bedrohlich. Aber Fukushima ist derart beschädigt, dass jeder Schmetterlingshusten eine neue Katastrophe auslösen könnte. Ich wette, dass wir hier in dieser Nacht noch so einiges hören werden.

Die „Kleine Zeitung“ aus Österreich berichtet entgegen von n-tv von einer Sträke bis 7,3 auf der Richterskala. So differieren derzeit alle Meldungen. Vielleicht bleiben ja große Folgen aus, wie es derzeit die „Tagesschau“ berichtet. Aber Berichte werden in jedem Fall folgen.

Bildquelle: Fukushima am 16.03.2011 – By Digital Globe [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: