Flug MH370 – Keinesfalls auf Diego Garcia?

Um das mysteriöse Verschwinden des Malaysia Airlines Flugs MH370 von Kuala Lumpur nach Peking am 08. März, also exakt vor 2 Monaten, ranken sich die wildesten Gerüchte und Theorien. Auch Verschwörungstheoretiker sind dabei. Und ganz plötzlich kommen Behörden auf die Idee, eine sich hartnäckig haltende Theorie ins Reich der Märchen zu verbannen. Das Flugzeug soll sich auf keinen Fall auf Diego Garcia befinden.

Seit 2 Monaten laufen nun die Suchaktionen nach dem großen Flugzeug. Ich bringe es gern an: Die Boeing 777 ist eins der größten Flugzeuge, die es derzeit gibt. Und das Flugzeug ist einfach mal weg. Und da kommen naturgemäß die wundersamsten Geschichten ans Tageslicht.

An Bord sollen sich Freescale-Mitarbeiter befunden haben, die mit implantierbaren Chips gearbeitet haben. Die sollen ferngelenkt worden sein. Das ist natürlich Quatsch. Genauso großer Quatsch ist, dass das Flugzeug von einem Meteoriten getroffen sein soll. Eher Science Fiction ist die Theorie, dass Aliens das Flugzeug entführt haben sollen.

Solche und ähnliche Unsinnigkeiten führt der Focus auf. Und zwar im gleichen Atemzug wie die Theorie, die auch ich als wahrscheinlich halte: Eine Verbringung der Maschine zur US-Militärbasis auf der Insel Diego Garcia im Indischen Ozean. Natürlich führt der Focus auch die abstruse Handy-Geschichte auf, die natürlich Blödsinn ist. Aber die Diego Garcia Sache halten einige – außerhalb der Aluhut-Fraktion – für durchaus möglich.

Was an den ganzen Dementis merkwürdig ist: Die deutsche EPOCH TIMES zitiert einen US-Piloten namens Michael Hoebel. Der soll auf Diego Garcia stationiert sein. Und der hat mit einem Online-Tool, was durch Spenden finanziert wird, nämlich Tomnod.com, angeblich das Flugzeug in einem Stück vor der Küste Thailands entdeckt.

Ist klar, nicht? Die halbe Welt sucht nach dem Flugzeug, die NASA, die Geheimdienste, Regierungen, Militär, wer auch immer, alle suchen sie das Flugzeug. Und ausgerechnet jemand von dem Ort, wo einige nicht in die offizielle Suche eingebundene Leute das Flugzeug vermuten, hat es angeblich gefunden. Und warum erzählen uns die Medien nichts davon?

Hightech-Gerätschaften für etliche Millionen Dollar, die von Regierungen eingesetzt werden, lieferten bisher keinen Anhaltspunkt auf den Verbleib des Flugzeugs. Aber eine spendenfinanzierte Lösung hat den entscheidenden Hinweis geliefert. Und dann kommt das ausgerechnet über Diego Garcia in die Welt. Von dem Ort, wo sich GEODSS befindet, ein Überwachungssystem für den Weltraum. Damit hat man nicht das Flugzeug suchen können, man musste auf Tomnod zurückgreifen.

Nun kann man ja glauben was man will. Aber diese Geschichte halte ich für völligen Blödsinn. Ich stufe die als ähnlich unsinnig ein wie die iPhone-Geschichte. Dass aber so heftig dementiert wird, gibt mir zu denken. Für mich lässt es den Schluss zu, dass es doch nicht so unsinnig ist, das Flugzeug auf Diego Garcia zu verorten. Aber was weiß ich denn schon?

Bildquelle: Die Malaysia Airlines Boeing 777-200ER mit der Kennung 9M-MRO auf dem Flughafen Paris-Charles-de-Gaulle 2011 – By Laurent ERRERA from L’Union, France [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Das könnte Sie auch interessieren:

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: