Frischfleisch für RB Leipzig

Der Kaderumbau nimmt jetzt schon mal Fahrt auf. RB Leipzig wird sich von einigen Spielern trennen und holt neue ins Team. Es geht also voran. Jedoch bin ich weiter der Meinung, dass auch der Nachwuchs herangeführt werden muss. Aber bedenkt man, wie schwer es zum Beispiel Spieler beim FC Bayern Nachwuchs haben, ist das hier in Leipzig nichts außergewöhnliches. Aber was ist denn nun inzwischen bekannt geworden?

Da wird zum Beispiel inzwischen von einem Ken Gipson gesprochen. Im Gegensatz zu Transfers wie Massimo Bruno, von dem man bisher nicht mal etwas hatte, wird der 19-jährige Rechtsverteidiger ablösefrei vom VfB Stuttgart. Damit folgt er zum Beispiel Joshua Kimmich an die Pleiße. Mit ihm wird auf jeden Fall der schnelle Georg Teigl entlastet. Ob dies aber die Dauerbaustelle Außenverteidigung beendet, muss sich erst noch zeigen.

Der 20-jährige Marcel Hilßner steht im Verdacht, vom SV Werder Bremen zurück in seine Heimatstadt Leipzig zu kommen. Die linke hängende Spitze gilt als großes Talent auf dieser Position. Mit ihm sollte dann aber klar werden, dass Yordi Reyna in Leipzig recht wenig Chancen haben würde, denn die linke Offensive ist mit Emil Forsberg und Yussuf Poulsen prominent besetzt und könnte um Hilßner ergänzt werden.

Eine offensive Verstärkung ist aber aller Voraussicht nach doch notwendig, denn Mittelstürmer Terrence Boyd wird wider Erwarten noch länger ausfallen. Es ist die Rede davon, dass er wohl nicht vor September wieder eingreifen kann. Der Weg zurück ist also doch weiter als gedacht. Und hier klafft dann nach wie vor eine Lücke. Und die muss geschlossen werden.

Im defensiven Mittelfed wird derzeit der US-Amerikaner ghanaischer Abstammung Joshua Yaro getestet. Der 20-jährige Spieler ist bereits im Probetraining. Der Spieler von Ghoya Athletics könnte sich hier dann also beweisen. Ob es für einen Vertrag reichen könnte, wird man erst noch sehen.

Bis jetzt ist wohl nur Ken Gipson halbwegs bestätigt. Aber die Kaderplanung hat ja erst begonnen. Es kann also losgehen mit dem großen Umbau. Oder was meinen Sie?

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: