Frühling in Leipzig

Ja, es ist viel zu warm in Leipzig für einen Februar. Aber so ging das ja nun schon das ganze Jahr. Es scheint aber so, als ob der Frühling nun schon ernst macht. Viel zu früh. Es hängt sich auch noch niemand weit aus dem Fenster und behauptet, dass dieser merkwürdige Winter schon zu Ende ist. Genießen wir aber mal das Wetter.

Bei einem Spaziergang in der Grünauer Morgensonne fällt dem geneigten Beobachter auf, dass die Knospen sprießen. Frühblüher, für die es eigentlich noch nicht die richtige Zeit ist, schießen aus dem schon lang nicht mehr gefrorenen Boden. Somit gesellen sich zum Sonnenschein auch noch die schillernden Farben des Frühlings.

Was passiert aber, wenn der Winter noch einmal zurückkommt? Ganz auszuschließen ist das ja nicht. Dann würden all die Frühblüher verschwinden. Da seit einiger Zeit eigentlich schon nicht mehr von Winter die Rede sein kann, würde dies vermutlich die gesamte Pflanzen- und Tierwelt durcheinander bringen. Aber daran wollen wir erstmal nicht denken. Erfreuen wir uns am Frühling mit all seinen Farben. Das Foto jedenfalls ist der Beweis, dass er mit Macht da ist.

Bildquelle: Frühling – (C) Nemo CC0 via Pixabay.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Hallo Henning,

    schöner Blog und schöner Beitrag. Ich würde vielleicht noch etwas mehr Farbe reinbringen, ansonsten stimmt alles. Das nur am Rande, weil das ja mit dem Thema nichts zu tun hat.

    Es ist wirklich schön zu sehen, dass die ersten Knospen zum Vorschein kommen und alles so langsam aber sicher grün wird. Man merkt auch, dass sich die Menschen Gedanken machen und sich, wie sagt man so schön „Du hast die Haare schön“ Die Haare schön machen und sich optisch herausputzen.

    Dein Namensvetter Henning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: