Gaucklers Rockband – Wir backen uns einen Bundespräsidenten

Was war heute los im Internet! Da wurden heftigste Diskussionen vom Stapel gelassen, warum Joachim Gauck wohl unbedingt Bundespräsident werden soll und warum nicht. Und dabei kam es fast zum Bruch der Tigerentenkoalition.

Heute wurde wirklich mal das Internet gerockt. Die Rockband bestand aus dem Medienkartell und der politischen Elite und wurde in einem riesengroßen Konzert von etlichen Fanninen und Fans besucht. Ein richtiger Hype ist entstanden.

Der Grund war der erzkonservative Theologe Joachim Gauck. Mister G. aus Rostock wurde nämlich genau beäugt, ob er den Schneid hat, Bundespräsident zu sein. Hat er ihn nun? Oder wird er zu diesem Schauspiel getrieben?

Ich muss erst noch einmal auf Christian Wulff eingehen. Durch Zufall bin ich auf ein Interview von Eva Herman mit dem Medienwissenschaftler Arne Hoffmann aus dem Januar gestoßen. Er spricht direkt von einer gezielten Hetzjagd der konservativen Medien des Kartells BILD-Spiegel-FAZ. Seiner Meinung nach war das ganze Schmierentheater ausschließlich sinkender Marktanteile geschuldet. Diese Vermutung wird immer deutlicher sichtbar. Wenn das denn wirklich stimmt, wäre das von mir benannte Medienkartell Bertelsmann – Springer-Verlag und WAZ-Gruppe wirklich arm dran. Ich denke, hier könnte noch das eine oder andere für die Medien unschöne Detail ans Licht kommen.

Da das Interview – wie gesagt – im Januar geführt wurde, ging man noch davon aus, dass Christian Wullf dem Dauerbombardement der Schmierenmedien standhält. Es ist ja nun bekanntlich anders gekommen. Trotzdem lohnt es sich, dieses Interview zu lesen. Sie finden es bei Kopp-Online.

Dieses Interview sollte sich Joachim Gauck wahrscheinlich über seinen Schreibtisch nageln, damit er tagtäglich an das, was die Medien schaffen können, erinnert wird. Allem Anschein nach wird er ja nun doch als Bundespräsident kandidieren. Und alle Welt freut sich. Union, FDP, SPD und Grüne haben sich auf den über 70 jährigen Mann verständigt und spielen damit gemeinsam in “Gaucklers Rockband”.

Und wir fragen uns: Ist der Hype gerechtfertigt? Gibt es einen Hype, wenn man im Internet liest:

Gäbe es dieses ominöse “Recht auf Vergessen” im Internet, gäbe es dieses Foto sicher nicht mehr:

http://b-event.com/images/previews/IMG_20101118_0866.JPG

Ist wirklich ein Hype vorhanden, wenn man mittlerweile von einer Niederlage für Angela Merkel spricht? Ist Joachim Gauck tatsächlich der “Präsident für alle Deutschen”, wie ihn Medienkartell und politische Elite mal eben hinstellen? Im Netz heißt es u.a. über ihn, dass er ein “Facepalm-Präsident” sein wird und regelmäßig mit Troll-Einträgen im Internet sein Unwesen treiben wird. Und schon wird eine VDS-Unterlagenbehörde ins Spiel gebracht, der er vorstehen soll.

Nein, im Internet ist Joachim Gauck alles andere als ungeteilt beliebt. Schließlich ist er ein nach strammen Grundsätzen lebender Theologe, der ein stoischer Verfechter der Vorratsdatenspeicherung ist (daher VDS-Unterlagenbehörde).

Nun bekommen wir also einen neoliberalen Konsenspräsidenten der politischen Elite, mit dem diese zwar zufrieden sein dürfte, der aber nicht so beliebt im Volk ist, wie es uns die Medien gern wissen lassen wollen. Die Dorne in des Volkes Augen sind eben neben der Vorratsdatenspeicherung auch die Verteidigung von Hartz IV oder die Verklärung des Afghanistan-Krieges als Terroristenjagd, bei der die Bundeswehr “eine Menge Gutes” für die Menschen am Hindukusch getan haben soll. Er wirbt für mehr Eigenverantwortung, für die Überprüfung der Sozialausgaben und eine komplette Deregulierung auf so ziemlich allen Gebieten. Und nicht zuletzt ist er ein Fan von Thilo Sarrazin.

Joachim Gauck hat auch die Occupy-Bewegung für albern erklärt. Die Bewegung, die sich für Gleichbehandlung und gegen Spekulationsgeschäfte von Banken und den Einfluss der Wirtschaft auf die Politik einsetzt. Er nannte auch den Atomausstieg töricht. Und er wurde am lautesten vom Medienkartell, namentlich vom Axel Springer Verlag gefordert.

Noch einmal zurück zum Thema Vorratsdatenspeicherung: Christian Ströbele (Grüne) hatte ja einmal beklagt, dass bei diesem Thema erst einmal jeder wie ein Schwerverbrecher behandelt werden würde. Gauck erwiderte dies mit den Worten, dass Ströbele eine hysterische Welle aufbauen würde. Aber er findet eben nichts schlimmes an der wilden Sammlung von Daten.

Ich denke, die Große Koalition mit ihren gelben und grünen Sparlingspartnern haben sich den richtigen Präsidenten gebacken, um ESM, ACTA, ELENA und dergleichen geschmeidig durchzuwinken. Nun haben wir den Salat, den dann niemand gemacht haben will. Gauck wird mit seinen wortgewaltigen Reden und seinem zweifellos vorliegenden Charisma ein denkbefreites Deutschland schaffen, auf das wir uns freuen dürfen.

Bis er vielleicht irgendwann mal etwas sagt, was dem Medienkartell nicht passt. Dann wird wieder im Dreck gewühlt. Irgendwas findet sich immer. Und dann werden wir uns alle in Deutschland den Facepalm geben und sagen: Hätten wir nur den Wulff behalten. Und so richtig doll hat er es ja auch nicht mit der Wahrheit, wie der Tagesspiegel weiß.

Und warum komme ich jetzt auf “Gaucklers Rockband”? Manchem sagt das Lied “Bootsfahrt” der “Gaukler Rock Band” aus der DDR noch etwas. Der Text ist immernoch zu finden.

Informationsquellen:

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.