Was gibt’s neues zum Flug MH370?

Im Zuge von Europawahl, Ukraine-Krise, Entführungen in Afrika, Auseinandersetzungen in Irak und nicht zuletzt der Fußball-Weltmeisterschaft gerät allmählich in Vergessenheit, dass es da mal ein Flugzeug gab, nach dem die halbe Welt gesucht hat. Neben der Absturz-Theorie, die nach wie vor die Medien spielen, wenn sie denn etwas zum Flugzeug erzählen, hört man immer wieder von Verschwörungstheorien. Aber eins ist dabei sicher: Es wurde noch keine Meldung bekannt, dass jemand sicheres über den Verbleib des Flugzeugs berichten kann.

Tja, also können wir wohl sogar los unken, dass der Flug MH370 von Außerirdischen entführt wurde. Nein, ernsthaft: Es muss ja irgendeine sinnvolle Erklärung für das augenscheinlich spurlose Verschwinden des Fliegers geben. Oder was meinen Sie?

Die nach wie vor bekannteste Theorie über den Verbleib des Flugzeugs ist die Sache mit Diego Garcia. Ich bemerke bei mir Blog immer wieder, dass sich Besucher wegen dieser Sache zu mir verirren. Das Flugzeug verschwand am 08. März 2014. Und Anfang Mai erschien bei mir dieser Artikel. Kurz darauf erschien mein zweiter Artikel zum Thema. Und ich stelle bei beiden immer wieder fest, dass sich Besucher dahin verirren. Wahrscheinlich fragen sich auch andere, was nun aus dem Flugzeug geworden ist.

Problematisch ist dabei ja die Nachrichtenlage. Die großen Medien halten sich ja sehr zurück. Irgendwelche Tauchgeräte sollten zum Einsatz kommen, und es hieß immer wieder, dass das Gebiet, was bisher untersucht wurde, „auf keinen Fall“ das Absturzgebiet sein kann. Ja, warum hat man denn dann dort gesucht? Auch die Theorie, dass sich das Flugzeug auf Diego Garcia im Indischen Ozean befinden soll, kann „auf keinen Fall“ zutreffend sein.

Meine Meinung ist, dass entweder niemand einen Schimmer hat, wo man suchen soll, oder dass mit allen Konsequenzen verschwiegen werden soll, wo es sich befindet. Denn schließlich waren an Bord ranghohe Entwickler des Chipherstellers FreeScale Semiconductor. Angeblich solle es wohl um den Micro-Controller „Kinetis KL03“ gehen, mit dem wohl einiger Schindluder angestellt werden kann.

So kann man den Controller wohl in kleinste Drohnen einbauen und damit sonstwas anstellen. Sagt man. Wenn wir das dann so weiterspinnen, dann könnte man zu dem Schluss kommen, dass man mit Gerätschaften, die einen solchen Chip eingepflanzt bekommen haben, eine Art Cyberkrieg vollführen kann. Wenn ich das hier auf der Seite richtig lese, dann könnte man also künstliche Fliegen bauen, diese mit den Chips ausrüsten und damit sonstwo herumspionieren.

Ja, mir kommt das sehr nach James Bond und Co. vor. Und der Weg hin zur Verschwörungstheorie ist dann natürlich nicht mehr weit. Was aber, wenn da irgendwas dran ist? Stellen Sie sich einmal vor, was man damit anstellen könnte. Solche Technologien in den falschen Händen, das wäre die schlimmste anzunehmende Katastrophe für den Frieden. Und für die Besitzer wäre es eine Gelddruckmaschine.

Ich denke, das ist Grund genug, dass weiterhin nach dem Flugzeug gesucht wird. Aber vielleicht sollten keine Regierungsorganisationen oder Verteidigungsorganisationen weiter nach dem Flugzeug suchen. Ich könnte mir vorstellen, dass jemand nach dem Flieger suchen sollte, der sich nicht von Lobby, Geld und Macht abhängig macht. Vielleicht startet ja mal eine wissenschaftliche Expedition?

Fakt ist, dass – so lange niemand etwas über das Flugzeug weiß – immer wieder Verschwörungstheorien und Vermutungen über bevorstehende kriegerische Handlungen die Runde machen werden. Darum sollte es wirklich zu einer zweifelsfreien Aufklärung kommen. Und wenn es sich auf Diego Garcia befinden sollte, dann muss es dafür einen guten Grund geben. Wenn es abgestürzt ist, muss es einen guten Grund geben, dass man es trotz Blackbox, Radar und Popanz so lange nicht finden konnte. Oder wie sehen Sie das?

Bildquelle: Die Malaysia Airlines Boeing 777-200ER mit der Kennung 9M-MRO auf dem Flughafen Paris-Charles-de-Gaulle 2011 – By Laurent ERRERA from L’Union, France [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Was Sie auch interessieren könnte:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.