Große Koalition: Touchdown für den Jadehasen

Der chinesische “Jadehase” landet auf dem Mond, Sigmar Gabriel im Wirtschaftsministerium und Ursula von der Leyen im Verteidigungsministerium. Kann mir mal einer erklären, was hier gerade für Posten verschachert wurden? Sollen wir uns wirklich 4 Jahre lang über diese Große Koalition unterhalten? Oder sollen wir uns lieber von ihr unterhalten lassen und nach 4 Jahren mal lieber richtig wählen gehen?

Die Union hat ja mehr oder weniger in Basta-Manier beschlossen, dass der Koalitionsvertrag zwischen CDU / CSU und SPD eine ganz feine Sache ist. Die SPD hat mal lieber noch ein paar Raketen in Form eines Realismus-Parteibasis-Budenzaubers losgelassen und über den nebulösen Vertrag per Votum abstimmen lassen. In der Union waren sie natürlich Feuer und Flamme. In der SPD hieß es, dass man den Vertrag so nicht annehmen könne, trotzdem hieß es dann, dass mit knapp 76% ein “Ja” durchgeschaukelt wurde. Also ist der Vertrag, der nicht viel gutes bringt aber gutes vorgaukelt, nun beschlossen.

Und eilfertig kam man nun mit Posten um die Ecke. Und da kann dem einen oder anderen schon schlecht werden. Ich liste mal auf, was ich so gelesen habe:

Superminister der neuen Regierung wird Niedersachsen-Siggi. Der SPD-Chef bekommt das Riesenministerium “Wirtschaft und Energie”. Zentrales Thema ist die Energiewende. Um diese wurde das Bundesumweltministerium betrogen, das soll SPD-Finanzexpertin Barbara Hendricks übernehmen.

Viel kurioser ist allerdings das Bundesverteidigungsministerium. Das ist nicht mehr der Bereich von Thomas de Maiziére, sondern – Tusch! – der von Ursula von der Leyen. Böse Stimmen behaupten nun im Internet: Erst wurde Geld verplempert, nun kommt die Frühpensionierung.

Wichtig ist ja auch das Bundeskanzleramt. Dessen Minister ist ja auch Koordinator der Geheimdienste und “Minister für besondere Aufgaben”. Der glücklose Ronald Pofalla darf sich jetzt endlich verstecken gehen. Dafür wird aber auch auf den Ministerposten und damit aus dem Verkehr der bisherige Umweltminister und CDU-Schwergewicht Peter Altmeier folgen.

Familie und Kinder sind die Zukunft. Kristina Schröder hat sich da oftmals nur lächerlich gemacht. Sie darf nun in Ruhe Kinderbücher umschreiben. Künftig muss sich Manuela Schwesig von der SPD auf dem Posten bewähren. Hier bin ich gespannt, ob sie die Wichtigkeit des Ressorts auch nur ansatzweise erkennt.

Eine sehr gute Personalie ist in meinen Augen der Bundesaußenminister. Das wird wie in der vorherigen Großen Koalition Frank Walter Steinmeier. Ich denke, hier gibt es keine Kritik, das passt im Großen und Ganzen.

Aber was ist mit dem Bundesgesundheitsministerium? Daniel Bahr darf ja nach dem Ausscheiden seiner FDP nicht mehr mitspielen. Das soll Gerüchten zufolge ausgerechnet Hermann Gröhe, Generalsekretär der CDU, werden? Ich weiß nicht, irgendwie habe ich da kein gutes Gefühl.

Bundesfinanzminister bleibt Wolfgang Schäuble. Das war abzusehen und ist daher keine Überraschung. Ich denke, das funktioniert auch ganz gut. Das Arbeits- und Sozialministerium soll Andrea Nahles übernehmen? Singt sie dann den Wartenden im Jobcenter auch immer etwas vor?

Johanna Wanka konnte sich ja nicht wirklich als Bundesbildungsministerin beweisen. Sie bekommt nun eine Chance auf die volle Distanz. Hier muss man abwarten, ob sie sich bewährt. Und als sicher gilt, dass Peter Ramsauer das Maut-Bundesverkehrsministerium behalten darf.

In Bayern bleibt auch das Verbraucherschutzministerium und wechselt von Ilse Aigner zu Alexander Dobrindt. Dann heißt es “Agrar- und Verbraucherministerium”. Verschiedene Medien berichten derweil, dass Hermann Gröhe statt des Umweltministeriums eher das Entwicklungshilfeministerium übernehmen soll

Es ist noch nichts sicher. Aber wenn das irgendwie so kommt, wie ich das hier ohne Verweise zusammengetragen habe, dann bedeutet das nichts gutes. Ich würde mich freuen, wenn es anders käme, habe aber so meine Zweifel.

Ach ja, mittlerweile ist ein Mondfahrzeug auf dem Mond gelandet. Es heißt “Yutu”, was das chinesische Wort für “Jadehase” ist. Das ist die beste der beiden Informationen. Die Große Koalition jedenfalls scheint stockkonservativ aufgestellt zu sein. Und da können wir uns warm anziehen.

HINWEIS: Dieser Artikel beruft sich auf Informationen, die ich lose im Internet gefunden habe. Sie sind noch ziemlich vage. Und deshalb habe ich auf Verweise verzichtet. Die wirkliche Verkündung soll dann morgen erfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.