Skip to main content
Flagge Russlands - By Zscout370 [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons Flagge Russlands - By Zscout370 [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons

Haben wir bald eine neue russische Grenzdefinition?

Der russische Zar Präsident ist ja derzeit dabei, alle verlustig gegangenen Unionsteile wieder heim ins Reich zu holen. Angefangen hat das Ganze mit der Krim. Aber es gibt wilde Debatten darüber, dass Putin die Muskeln spielen lassen könnte und weitere Teile der ehemaligen UdSSR und / oder des früheren Zarenreiches zurück zu annektieren. Die Spekulationen schießen dabei wild ins Kraut. Aber bei der derzeitigen Situation ist praktisch alles möglich.

Wie ja bekannt ist, wurde die Krim einigermaßen geräuschvoll von Russland übernommen. Und man beobachtet irgendwie in den Medien, wie die Ukraine vor einer Spaltung steht. Auch über Weißrussland ist man sich nicht so richtig im Klaren. Aber haben Sie schon davon gehört, dass das kleine Moldawien vor der Spaltung steht? Der Ostteil namens Transnistrien hat mal kurzerhand 1992 die Autonomie ausgerufen, und angeblich soll wohl Russland die Fühler dahin ausstrecken.

Aber rund um das Schwarze Meer ist ja nur ein Herd. Wie sieht es denn an der Pazifik-Küste aus? Da gibt es am Nordrand des Pazifik die Bering-See. Getrennt werden beide Gewässer durch die Aleuten. Das ist eine Inselgruppe, die von Alaska in Nordamerika bis zur Region Kamtschatka im Fernen Osten Russlands reicht. Um diese Region gab es immer wieder Streitigkeiten und kriegerische Handlungen.

Das Ganze nannte man mal den “vergessenen Krieg” zwischen Japan und Russland. Natürlich mischten auch die Amerikaner mit, denn sie sahen sicherlich ihr Territorium Alaska bedroht. Das haben sie 1867 vom damals ziemlich klammen russischen Zarenreich gekauft.Nun könnte man sagen, dass Russland diese Territorien zurückhaben will.

Natürlich sind das alles irgendwie Hirngespinste. Aber in Anbetracht der gigantischen Bodenschätze Alaskas könnten bei Putin Begehrlichkeiten geweckt werden. Also kann man es nicht ganz so lapidar beiseite schieben. Klar, man kann es auch satirisch sehen wie QPress. Aber ich sehe durchaus eine Gefahr der Ruhe im Nordpazifik kommen.

Etwas befremdlich sehe ich eine Petition an das Weiße Haus in Washington, in der für einen Anschluss Alaskas an die Russische Föderation gestimmt werden soll. Ob allerdings Russland auch zur Seite springen kann, wenn sich so etwas wie vor 50 Jahren wiederholt? Am 27. März 1964 kam es zum legendären Karfreitagsbeben, dem zweitstärksten je gemessenen Erdbeben seit Beginn der Aufzeichnungen. Man kann ja vieles denken und wollen, realistisch muss es dann trotzdem sein.

Ich glaube, falls so etwas tatsächlich in der Mache ist, dass also die Gebiete zwischen Kamtschatka und den Tschuktschen auf der einen Seite und Kanada auf der anderen Seite von Russland übernommen werden sollen, dann lassen sich das die USA ganz sicher nicht gefallen. Und dann bekommt die Welt einen ernsten Konflikt zu sehen.

Wer weiß, vielleicht will sich Russland ja auch wieder in Richtung Kaukasus ausbreiten. Russland hat auf jeden Fall Appetit bekommen, sich die ehemaligen Ländereien zurückzuholen. In den Kaukasus-Republiken der ehemaligen Sowjetunion leben schließlich jede Menge russischstämmige Leute. Die könnte ja Russland “heim ins Reich” holen.

Jedenfalls werden wir in der nächsten Zeit gewaltiges Säbelrasseln vernehmen. Inwieweit sich dann allerdings die andere Supermacht, die USA, auch im Muskelspiel befleißigen wird, weiß niemand. Eine komische Situation, irgendwie ein bisschen neuer Kalter Krieg.

Bildquelle: Flagge Russlands – By Zscout370 [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.