Heiraten für einen Posten – Gauck und die Stolpersteine

Hab ich gelacht. Die Union musste sich ja der politischen Elite geschlagen geben und hat zähneknirschend zugestimmt, Joachim Gauck zum Bundespräsidenten zu machen. Aber es gibt ja noch das Instrument der Störfeuer, und das hat die Union nun gezückt.

Joachim Gauck - J. Patrick Fischer - CC 3.0 - by Wikimedia Commons
Joachim Gauck - J. Patrick Fischer - CC 3.0 - by Wikimedia Commons

Joachim Gauck hat – verglichen mit seinen Vorgängern – einen sehr schlimmen Nachteil, der durchaus zum Naserümpfen führen könnte. Alle bisherigen Bundespräsidenten – auch der zu unrecht viel gescholtene Christian Wulff – waren verheiratet und brachten ihre Gattinnen mit ins Amt, sodass diese First Lady und Schirmherrin für allerlei wohltätige Sachen sein möge.

Joachim Gauck wiederum bringt seine Lebensgefährtin mit nach Bellevue. Dabei ist er doch verheiratet Aber er lebt halt mit der Journalistin seit vielen Jahren zusammen und ist seit ca. 20 Jahren von seiner Frau getrennt. Aber eben nicht geschieden.

Jetzt kamen die Unionsleute auf ein sehr interessantes Störfeuer. Sie bestehen nämlich darauf, dass der neue Liebling der Fast-Allparteien-Koalition mit seiner Gemahlin nach Bellevue zieht. Genau haben sie gefordert, dass der 72-jährige Theologe die 20 Jahre jüngere Daniela Schadt endlich heiraten soll.

Liebe Union, fordert ihr eventuell von Gauck die Vielehe? Ist so etwas konform mit Verfassung und Christentum? Mal davon abgesehen, dass Gauck nicht mein Präsident ist, aber diese Diskussion ist ja eine Zumutung.

Aus so ziemlich allen politischen Lagern gibt es gleich erst einmal Dresche dafür. Man sieht das Privatleben von Gauck als nicht so wichtig an. Nein? Obwohl er Präsidentschaftskandidat ist? Wegen Fragen zum Privatleben von Christian Wulff wurde ja dieser aus dem Amt gejagt. Und nun ist dies bei einem anderen nicht mehr von Interesse? Ihr sollt doch nicht mit zweierlei Maß messen.

Ich denke, die Union sollte doch noch einen eigenen Kandidaten aus dem Hut zaubern. Verbünden könnte sie sich da mit den Piraten und den Linken. Der Kandidat könnte dann der Philosoph und Kabarettist Georg Schramm sein.

Warum soll die Union nicht mehr Gauck unterstützen? Die Union hat sich gegen die eigene Überzeugung von der FDP breitschlagen lassen. Wäre das nicht passiert, hätten wir nicht nur Präsidentschaftswahlen, sondern auch Bundestagswahlen. Wenn die Union nun noch erhobenen Hauptes aus der Sache herauskommen will, sollte sie schleunigst sagen: Die FDP ist uns völlig egal, aber Gauck können wir aus diesen und jenen Gründen nicht mehr unterstützen.

Aber eine Heirat von Gauck einzufordern, ist lächerlich. Jeder weiß, dass die Scheidung von Gerhild Gauck und die daran anschließende Heirat von Daniela Schadt nicht bis zum 18. März vonstatten gegangen sein kann.

Informationsquellen:

Was Sie auch interessieren könnte:

3 Kommentare

  1. Privatleben bei Gauck nicht so wichtig, wo es doch bei Wulff so interessierte? Er deshalb gar aus dem Amt gejagt wurde?
    Sie verstehen rein gar nichts.

    Es ging NICHT um das Privatleben von Wulff, sondern um die Vermengung und die ungenierte Vorteilsnahme; es ging vor allem AUCH gegen damit im Zusammenhang stehende mögliche Verstöße gegen Gesetze.

    Wenn Sie Herrn Wulff als zu unrecht bescholten bezeichnen, ist das Ihre Sache. Meiner Ansicht nach wird er zu recht gescholten. Und die Staatsanwaltschaft ist ebendieser Ansicht auch – obwohl sie lange gezögert hat UND die weisungsabhängige Staatsanwaltschaft der früheren Wulff und heute immer noch CDU-geführten Landesregierung ist.

    So einfach, wie Sie vermuten, haben wir keine Bundestagswahlen. Wer sollte denn einer Auflösung des Parlamentes beipflichten? Seehofer?

    Sie sollten Ihre Webite schließen. Sie eignen sich nicht.

    1. Sehr geehrte Gertrud Hoffmann,

      vielen Dank für Ihren kritischen Kommentar und Ihren Rat, meine Webseite zu schließen. Ich möchte Sie aber einmal darüber aufklären, was ein Blog ist. Ein Blog ist eine Art Tagebuch mit privaten Meinungen. Warum eigne ich mich nicht dazu, meine Meinung zu äußern?

      Gestern hat der niedersächsische Landtag gegen einen Untersuchungsausschuss gegen Christian Wulff gestimmt. Das wäre doch nie passiert, wenn die Gemengelage so klar wäre, wie Sie es darstellen.

      Und ja, Horst Seehofer wäre dazu befähigt, den Bundestag aufzulösen und Neuwahlen anzusetzen. Wer denn sonst? Soll sich etwa die Union von der FDP weiter auf der Nase herumtanzen lassen? Wenn eine gemeinsame Arbeit nicht mehr möglich ist, ist die logische Konsequenz nun einmal die Auflösung der Koalition. Was denn sonst?

      Im Übrigen: Erklären Sie doch mal bitte alle meinen Lesern, was an den Begriffen „Urlaub“, „Privatkredit“ und dergleichen nicht privat ist. Die von Ihnen genannte Vorteilsnahme ist noch gar nicht bewiesen, und so lange gilt: In dubio pro reo (für Sie: Im Zweifel für den Angeklagten).

      Liebe Frau Hoffmann, wenn Sie meinen Blog verfolgen würden, werden Sie sicherlich feststellen, dass ich meine eigene Meinung habe, warum auf Christian Wulff derart geschossen wurde. Sogar seine Frau wurde als Ziel hergenommen. Dass die Kinder nicht noch beim Spielen von der Presse vollgepöbelt wurden, wundert mich. Vielleicht wurde darüber nur noch nichts bekannt. Ich empfehle Ihnen daher, bevor Sie mir unterstellen, ich hätte keine Ahnung, dass Sie zuerst links unten das Schlagwort „Wulff“ oder rechts oben die Suche benutzen. Wahrscheinlich ist es aber einfacher für Sie, jeden, der mit Ihrer Meinung nicht übereinstimmt, zu empfehlen, den Mund zu halten.

      Nebenbei bemerkt, es ging in diesem Artikel auch gar nicht um Christian Wulff. Wahrscheinlich haben Sie dies übersehen.

  2. Gauck-O-Mat
    Welchen Freiheitsbegriff hast Du?
    http://www.gauckomat.de

    Ein Selbstest über den eigenen Freiheitsbegriff. Und ein kleiner Seitenhieb auf die Gauck-Zitatschlacht und all jene, die Gauck für den besten Menschen seit Jesus Christus halten. Der Gauck-O-Mat will nur spielen.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.