Skip to main content

Ich hab’s geahnt: Christian Wulff unschuldig

Jetzt ist er schon mit einem Köfferchen ausgezogen und hat praktisch alles verloren, da tropfen nun so langsam die positiven Nachrichten für Christian Wulff herein. Verdachtsmomente, dass Wulff korrupt sei, haben sich nämlich nicht bestätigt.

Gerade das Springer-Medium Welt Online hat nach der BILD am lautesten auf Chrisitan Wulff eingedroschen. Er war nach den Worten der Redakteure beim Springer-Konzern alles nur kein Mensch mehr. Nun müssen sie alle zurückrudern, die Medien dieses Landes, die großangelegt und unisono mit Steinen auf den Bundespräsidenten geworfen haben.

Die Steinewerfer kamen nicht nur aus dem Springer-Haus. Sie kamen auch aus der Frankfurter Allgemeinen, aus den öffentlich-rechtlichen Medien, praktisch überall her. Jeder hat von jedem abgeschrieben. Jeder hat das Wort des anderen nachgeplappert. Und nun kommt es doch ganz anders.

Nachdem die Welt Online schon vor einiger Zeit einen – nun ja – Artikel voller Bedauern veröffentlicht hatte, kommen sie nun in Berlin auf ganz neue Ideen: Sie sprechen a) Christian Wulff die Präsidentschaft nicht mehr ab und b) sprechen sie ihn vom Korruptionsvorwurf frei. Das hohe Gericht unter der Leitung des Springer-Konzerns hat gesprochen.

Das Medium mit dem Globus hat eine Meldung von „DW“ veröffentlicht. Das Kürzel könnte unter anderem für die Deutsche Welle stehen. Jedenfalls hat hier niemand irgendetwas korruptes getan. Die Ilse hat dem Christian geholfen.

Die Ilse ist die Schwiegermutter von Christian Wulff. Und die hat dem Ehepaar 2007 und 2008 Geld zugesteckt. Es ging um Barzahlungen. Egon Geerkens, väterlicher Freund des Alt-Bundespräsidenten, hat auch von „Zuwendungen“ gesprochen, was alles andere als eine Straftat ist. Und die Vorteile, die Wulff durch David Groenewold erfuhr, spielen keine Rolle, weil Groenewold eben doch ein richtiger Freund der Familie ist.

Alles vorbei, liebe Freunde der Christian-Wulff-Steineschlacht. Die Staatsanwaltschaft Hannover hat den Vorwurf der Korruption quasi zu den Akten gelegt. Das nehme man mit zu dem nie belegten Anruf von Christian Wulff bei Kai Dieckmann. Und man stellt fest: Die Medien haben in großem Maße dummes Zeug verbreitet.

Und wie sie nun alle schreiben: Die Welt Online, die Frankfurter Allgemeine, die Morgenpost in Berufung auf die BILD am Sonntag und noch einige mehr. (Wenn Sie auf die Seiten nicht kommen, liegt das daran, dass diese Anbieter das Leistungsschutzrecht für Presseverlage unterstützen. Sollten Sie die Artikel lesen wollen, müssen Sie den entsprechenden Button drücken.)

Bleibt noch eins: Was haben die Medien nun als Entschuldigung vorzubringen? Ich meine, schließlich hat Wulff durch die Hetze Job, Haus, Familie, Freunde usw. verloren. Irgendetwas zur Wiedergutmachung sollten sie sich nun langsam einfallen lassen. Finden Sie nicht auch?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

One thought to “Ich hab’s geahnt: Christian Wulff unschuldig”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.