Imposantes Farbenspiel am Leipziger Morgenhimmel am 13.12.2011

Am gestrigen Morgen kam es zu einem spektakulären Morgenhimmel über Leipzig. Es ist möglich, dass dies auch andernorts so war. Ich kann hier aber nur über Leipzig berichten.

Sonnenaufgang am 13.12.2011 – Handyfoto aus meinem Büro

Der Sonnenaufgang am gestrigen Morgen tauchte Leipzig in tiefes Rot. Über dem Nordosten sah das Farbenspiel wie nebenstehend aus. Hat man gestern über die Leipziger Innenstadt geblickt, erschien das Dargebotene wie ein Scherenschnitt der Silhouette. Fotos dazu finden Sie bei der LVZ.

Wer Glück hatte und zu dem Zeitpunkt auch die Möglichkeit hatte, konnte für einige Minuten dieses Farbenspiel beobachten. Der ganze Zauber war allerdings kurz nach 8 Uhr gestern Morgen wieder vorbei.

Hans-Jürgen Langner vom Deutschen Wetterdienst sprach der LVZ gegenüber von einem Glücksfall, den es so nicht oft zu beobachten gäbe. Die Sonne hätte wohl von unten her eine Wolkenschicht angestrahlt. Und da der Rotanteil morgens höher sei, sei es zu diesem Phänomen gekommen.

Das Farbenspiel sei laut Langner dann bald vorbei gewesen, weil die Sonne schnell höher stieg und der Rotanteil zurückging. Danach war Leipzig aufgrund der Wetterlage in dumpfes Grau getaucht.

Im Übrigen finden Sie bei Thomas Hess noch ein paar weitere Fotos vom gestrigen Himmelsspektakel. Mal schauen, wann es das nächste Farbenspiel gibt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: