Kinder sollen leise sein?

Ich bin stolzer Vater einer Tochter. Sie ist zeitweise sehr laut. Zum Glück haben wir tolerante Nachbarn, sonst hätten wir wohl schon manches Mal Ärger bekommen. Andernorts ist das anders.

Ich höre in den Nachrichten, eine Tagesmutter wurde wegen Ruhestörung verklagt. Sie betreute die ihr anvertrauten Kinder in ihrer Wohnung. Und wie es nun mal so ist, Kinder sind in den seltensten Fällen leise und lassen sich auch nicht in einer Ecke stillsitzenderweise bändigen. Und so ist es nun mal ein völlig normales Verhalten, dass Kinder Lärm fabrizieren.

Das wurde einem Nachbarn von besagter Tagesmutter zu viel. Er verklagte auf Ruhestörung. Und er bekam offenbar auch noch Recht. Das ist doch unfassbar, wie ich finde. Kinder sind unser Kapital, was sich entwickeln muss. Und dazu gehört auch der Lärm. Sie haben nun mal keinen Lautstärkeregler.

Dass die Klage gegen die Tagesmutter Erfolg hatte, zeigt wieder einmal nur eins: Deutschland ist ein kinderfeindliches Land. So braucht sich niemand in diesem Staat zu wundern, warum immer weniger Kinder geboren werden.

Wenn meine Tochter keinen Lärm mehr machen dürfte, würde sie nicht lernen, wie Töne von Wänden widerhallen. Das ist eine wichtige und entscheidende Erfahrung, der Hall. Lasst also die Kinder Kinder sein und Lärm machen. Sie beruhigen sich schon selbst. Aber Kinder leise zu klagen, das wird auf Dauer zu nichts führen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: