Leipzig on the Beach

Man könnte denken, Leipzig läge am Meer. OK, es ist „nur“ das Leipziger „Neuseenland“, wozu das gesamte Seengebiet der ehemaligen Braunkohlentagebaue gehört. Diese neuen Seen der Region laden zum Entspannen und Abschalten ein.

Ich bin in den Genuss gekommen, mir ein ganz tolles Bild anzusehen. Die Urheberin, Anne-Katrin Hutschenreuter, hat mir erlaubt, dieses Foto hier bei mir im Blog herum zu zeigen.

Bei einem solchen Anblick lässt man schnell mal die Seele baumeln und stellt sich vor, man wäre am Meer. Der Cospudener See ist einer der älteren Seen des Gebiets. Und dort hat sich Anne-Katrin halt auch mal aufgehalten.

Leider haben wir wohl in den nächsten Tagen keine solchen Aussichten mehr. Die Wetterfrösche erzählen uns, dass mit großem Tamtam ein Schlechtwettergebiet kommt. Und wir sollen in der Region Leipzig ein paar Tage lang ein Wetter zum Vergessen bekommen. Oder so.

Jedenfalls möchte ich Anne-Katrin nochmal herzlich dafür danken, dass ich diesen Moment auch hier im Blog zeigen durfte. Oben ist ein Link. Mit dem können Sie sie auch gern in ihrem Blog besuchen. Der Blog ist voll mit Geschichten und Fotos aus, um oder von Leipzig. Und von sich sagt die Bloggerin, sie wäre  „eigentlicheherwasmitmedienweildasbesserklingt und Textiltante„. Wenn das nichts ist.

Bildquelle: Leipzig, am Cospudener See – (C) www.annabelle-sagt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: