Leipzig: Warnung vor mutmaßlichem Kinderschänder im Leipziger Südern

Zurzeit treibt einer ein böses Spiel im Leipziger Süden. Mir ist eben die Frage zugetragen worden, ob etwas wahres daran ist, dass im Leipziger Süden ein Kinderschänder sein Unwesen treibt.

Seit Tagen schon soll der Mann wohl vor Schulen im Leipziger Süden, vor allem im Ortsteil Dölitz, Schülern auflauern. Von der Polizei ist zu hören, dass es sich um einen Mann um die 30 – 40 handeln soll. Dieser soll bereits versucht haben, einen 12-jährigen Jungen zu entführen. Glücklicherweise konnte sich der Junge in letzter Sekunde noch retten, indem er sich losriss.

Seit diesem Vorfall soll der Verdächtige vor allem im Umfeld der 8. Grundschule in Dölitz,der benachbarten Förderschule und der 9. Grundschule in Lößnig gesehen worden sein. Die Streifenaktivitäten in dem Bereich sind von der Polizei erhöht worden.

Liebe Eltern, die ihre Kinder in die genannten Schulen bringen, passt auf eure Kinder auf. Die Lehrer informieren auch. Die Schüler sind also sensibilisiert. Aber das Auge sollte wachsam sein.

Informationsquelle: Radio Leipzig.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: