Skip to main content

RTL diffamiert Zocker und steht nicht dazu

Der deutsche Privatsender RTL erzürnt Messe-Fachpublikum. Im Run auf Einschaltquoten rückt der Sender mittlerweile nicht nur “Problemfamilien”, “Problemschülern”, “Problemschuldnern” etc. zu Leibe, sondern auch den Freunden des Computerspiels. RTL hat sich dabei denkbar wenig Freunde gemacht.

Zunächst der eigentliche Beitrag. RTL tut momentan alles, damit diese Aufnahme nicht ständig bei Youtube erscheint. RTL beruft sich dabei auf Urheberrecht, was wohl noch im Nachgang geklärt werden müsste.

Hierbei habe ich eine Bitte an meine Leser: Sollte dieses Video in Kürze nicht mehr funktionieren, da RTL es bei Youtube gesperrt hat (oder vielmehr die Sperrung veranlasst hat), wäre es gut, wenn Sie einen neuen Link zu diesem Beitrag präsentieren können.

Ein Hinweis an RTL: Ich verlinke hier auf frei zugängliche Inhalte des Videoportals Youtube. Es handelt sich dabei demnach um keine Urheberrechtsverletzung. Beanstandungen nehme ich über mein Kontaktformular gern entgegen.

Doch nun das Video:

Man muss nicht unbedingt ein Zocker oder Gamer sein, um diesen Beitrag als Frechheit einzustufen. Ich will gar nicht im Einzelnen auf die Unterstellungen von RTL eingehen. Aber ich kenne einige Zocker. Und denen kann ich kein einziges der vorgebrachten Attribute zuordnen. Meine Wahrnehmung im Internet zeigt ungefähr das gleiche Bild. Die unsinnigen Informationen entbehren jeder Grundlage.

Meiner Ansicht nach hat sich RTL mit diesem Beitrag einen Bärendienst erwiesen. Der Sender, der Scripted Reality exzessiv betreibt und dabei völlig normale und integere Familien gesellschaftlich ruiniert, vergreift sich nun an einer ganzen Interessensgemeinschaft. Die vielen Millionen Zocker werden es RTL entsprechend danken.

Inzwischen hat RTL zwar eine 15-sekündige Stellungnahme gesendet (Video weiter unten), das hat aber trotzdem nicht von ersten Folgen für RTL abgelenkt.

So berichtet die Süddeutsche, dass Teile von rtl.de lediglich eine Fehlermeldung mit dem Inhalt “GAMEZ” zeigten und somit ein Hackerangriff stattfand. Allerdings dementierte das sogleich gemutmaßte Kollektiv Anonymous, mit dieser Aktion etwas zu tun zu haben.

Das Portal “Werben & Verkaufen” berichtet derweil, dass “Shitstorm” und “Programmbeschwerde.de” über RTL herfallen würden. Bei letzterem sind wohl innerhalb kürzester Zeit rund 7000 Beschwerden eingelaufen. Das hat den Anbieter überfordert, sodass die Webseite derzeit nicht erreichbar ist.

Aufgrund den unsäglichen Beitrags der Sendung “Explosiv” hat der Blog “Videopunks” darüber philosophiert, warum Fernsehen aussterben wird. Ja, es ist schlimmer als der Akte-Unfug auf SAT1.

Inzwischen prüft die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) den Beitrag. Es soll die Frage geklärt werden, ob RTL mit dem Beitrag gegen medienrechtliche Bestimmungen verstoßen habe. So gab es Andreas Fischer, Leiter der Anstalt am heutigen Abend bekannt.

Und was macht der beschuldigte Sender? Er gibt eine Stellungnahme heraus, die die Produktionskosten nicht wert ist. Die Stellungnahme in voller Pracht können Sie hier lesen und hören.

Gestern hat sich noch Anonymous zu Wort gemeldet. Das Kollektiv hat RTL über Youtube gewarnt. Und zwar wie immer mit verzerrter Frauenstimme und der typischen Ansage: “RTL, erwartet uns!”

Jedenfalls hätte das Fettnäpfchen, in das RTL getreten ist, nicht größer sein können. In einem Kommentar zum Beitrag der Süddeutschen ist zu lesen: “Tim Kickbusch, der den Beitrag verfasst hat. In einem ersten Statement sagt er, dass der ganze Artikel nur ein Witz war und die “Gamer” ganz offensichtlich durch ihr exzessives Spielverhalten nicht mehr erkennen können, ob etwas ernst gemeint ist oder nicht. Darauf sagt er dann auch noch, dass er den Artikel am liebsten noch härter hätte drehen sollen, wenn er die Reaktionen so sieht. ”

Aufgrund dieser Äußerung existieren plötzlich im sozialen Netzwerk Facebook Gruppen wie “Ich schaue erst wieder RTL, wenn Tim Kickbusch entlassen wurde” oder “Wir fordern die Entlassung von Tim Kickbusch” oder “Gamer gegen Tim Kickbusch und RTL.” Bei einem derartigen gesellschaftlichen Desaster einen lapidaren 15-Sekunden-Huster als Entschuldigung zu bringen, grenzt schon an Weltfremdheit. RTL sollte dringend sein Senderkonzept überdenken.

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 thoughts to “RTL diffamiert Zocker und steht nicht dazu”

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.