Skip to main content

Selbst schuld, wer tanken muss

Ja, der Autofahrer ist selbst schuld, wenn er tanken fährt. Viel besser ist es doch, wenn man das Auto stehen lässt und dafür den Weg zur Arbeit, egal wie weit, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegt.

So oder so ähnlich könnte die Politik in Deutschland und Europa Stellung beziehen. Wenn das Durcheinander beim Sprit nicht nach bösartiger Abzocke aussehen würde, könnte man das Theater als Witz verstehen.

Vor Wochen erlebten Deutschlands Benzin-Tanker ein böses Erwachen, als E10 eingeführt und Super aus dem Verkehr gezogen wurde. Tragisch, dass die Einführung zeitgleich mit dem Beginn der Kämpfe in Libyen durchgezogen wurde. So stiegen insgesamt erst einmal alle Spritpreise, sodass der Liter Super Plus, was als einziges im Angebot war für Autos mit E10-Unverträglichkeit, im Schnitt so ca. 1,60 €/l kostete.

E10 wird im Allgemeinen abgelehnt. Es ist einerseits nicht klar, ob die berühmte DAT-Liste stimmig ist. Hier bestehen jede Menge Zweifel, da sich kaum ein Autohersteller zu einer Garantie bei Übereinstimmung mit dieser Liste hinreißen lässt. Andererseits wurde nachgewiesen, dass die Kostenersparnis, wenn das Auto tatsächlich E10 verträgt, gegen 0 geht, weil der Verbrauch steigt.

Jetzt wird das gute alte Super (E5) nach und nach wieder eingeführt. Gott sei dank! Dumm nur, dass nun die Osterferien bevor stehen und die Mineralölgesellschaften „Gewinnmitnahmen realisieren müssen“. Nein, es geht nicht darum, dass die Mineralölgesellschaften abzocken wollen. Sie sind von irgendjemandem dazu gezwungen wurden. Und so kosten Super und Super Plus im Schnitt 1,65 €/l.

Sie können einem leid tun, die armen Öl-Multis. Super und Super Plus kosten das Gleiche, obwohl es sich um zwei verschiedene Sorten handelt, die auch getrennt hergestellt werden. Der gleiche Preis wird dann tatsächlich von den armen Mineralölgesellschaften mit logistischen Problemen begründet. Also hat die Spedition, die von der Raffinerie her das Super zur Tankstelle transportiert, die Preise unerwarteterweise erhöht? Oder befinden sich Super und Super Plus nicht etwa im gleichen Tank? Dann wäre es natürlich völlig egal, was man von den beiden Sorten tankt und bezahlt.

Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, als „Normal“-Benzin ausgemustert wurde. Normal und Super hatten dann auch die gleichen Preise, bis nachgewiesen werden konnte, dass beide angeblichen Sorten ein und dasselbe Produkt war. Es beschleicht mich der Verdacht, dass es nun wieder so abläuft.

Und wäre das nicht genug für die geplagten Autofahrer, kommt jetzt auch noch die EU daher und fordert eine Anhebung der Dieselpreise um 30 Cent pro Liter. Begründet wird dies damit, dass die Subvention auf Diesel nicht mehr notwendig sei.

Subventionen? Deutschland hat so ziemlich die höchsten Steuerabgaben auf den Sprit. Also fordert der ADAC, dass die Preise angeglichen werden sollen. Dies würde eine leichte Ersparnis für den deutschen Autofahrer bedeuten. Allerdings nur, wenn die Bundesregierung mitspielt. Aber wird sie das? Ich habe so meine Zweifel.

 

Entschuldigung, derzeit sind keine Umfragen vorhanden.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.