Standard & Poors stuft USA-Kreditwürdigkeit herab

CNN meldet heute morgen, dass die Ratingagentur Standard & Poors die Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten herabgestuft hat. Andere Agenturen ließen ihre Einschätzung unverändert, aber „S&P“ stufte von „AAA“ auf „AA+“ ab. Ist dies ein vorhersehbarer Schritt gewesen?

Anfang der Woche einigte man sich im US-Schuldenstreit auf einen Kompromiss. Ab diesem Zeitpunkt glichen die weltweiten Börsenindizes einer Achterbahn. Es war unter anderem die Rede davon, dass die US-Konjunktur nun abgewürgt wird und mit dem Kompromiss vor allem die Unter- und Mittelschicht geschwächt wird.

Also ein fauler Kompromiss? Scheinbar, denn die Ratingagentur Standard & Poors begründet ihre Herabstufung damit, dass die angepeilten Sparziele viel zu niedrig seien. Mit anderen Worten, der Kompromiss ist zu lasch, um die drohende Zahlungsunfähigkeit abzuwenden.

Außerdem geben die Experten einen negativen Ausblick. Das hat zur Folge, dass in den kommenden zwölf bis achtzehn Monaten die nächste Herabstufung folgen könnte.

Nun ja, wie sind die Reaktionen darauf? Das Weiße Haus lässt verkünden, dass die Analyse von Standard & Poors „fundamentale Fehler“ aufweisen würde. Außerdem würde wohl bezweifelt werden, dass sich Regierung und Kongress auf weitere Einsparungen einigen können.

Die beiden anderen Riesen der Ratingagenturen, Moodys’s und Fitch, beließen ihre Einschätzung zur Bonität der Vereinigten Staaten vorerst unverändert auf der Bestnote. Allerdings befindet sich nun der Staat „unter Beobachtung“.

Was hat dies jetzt zur Folge? Das oft kritisierte Rating bestimmt u.a., ob sich die USA zu günstigen oder hohen Zinsen Geld beschaffen können. Wird herabgestuft, steigt meist der Preis. Da die USA aber nun weniger Geld leihen wollen, zwingt dies vielleicht noch mehr zur Disziplin.

Allerdings ist es auch so, dass das Land nun weniger liquide ist. Und das ist eigentlich nicht gut für die Wirtschaft. Da Deutschland am Tropf der US-Wirtschaft hängt, hat dies sicherlich über kurz oder lang auch Auswirkungen auf uns.

Da nützt es auch nichts, dass sich Standard & Poors hinstellt und Deutschland mit den USA vergleicht und zu einem wesentlich besseren Ergebnis für Deutschland kommt. Selbstverständlich brachen weltweit die Börsen ein. Ein Krisentreffen jagt nun das nächste. Und irgendwie hat man als Außenstehender den Eindruck, als ob das Wirtschaftssystem, in dem wir leben, zu Ende geht. Aber was folgt dann?

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: