Strapazierter Maifeiertag

Am 1. Mai hat man ja bekanntlich frei. An diesem – wie hieß das in der DDR? – Kampftag der Arbeiterklasse – hat man einen Feiertag und somit frei. Und ich habe einen interessanten Tag verbracht.

Für Leipziger noch in einem vernünftigen Rahmen erreichbar, liegt südöstlich von Leipzig die Kurstadt Bad Lausick. Die haben wir heute angesteuert.

Unser Ziel war das „Riff“, ein Erlebnisbad mit Sauna und all dem. Praktisch Malle in Sachsen.

Das Bad ist deshalb interessant, weil es mit Thermalwasser befüllt wird. So hat man dann neben „normalen“ Becken auch ein Warmwasser-Becken. Und das liegt zum Teil im Außenbereich.

Alles ist recht ansehnlich und sauber. Das war uns ziemlich wichtig, gerade wegen unserer Tochter. Und die Bewirtschaftung war freundlich. Alles gut.

Die Preise sind fair. Schließlich bekommt man auch jede Menge geboten. Aber das kann man alles nachlesen und anschauen.

Allerdings war das Wetter nicht so unser Freund. Kennen Sie den Begriff „Gardinenregen“? Auf der Rückfahrt nach Leipzig war zeitweise nichts zu sehen vor lauter Regen. Grund war das da:

Schlechtwettergebiet über Westsachsen - Screenshot aus dem Niederschlagsradar - Henning Uhle
Schlechtwettergebiet über Westsachsen – Screenshot aus dem Niederschlagsradar – Henning Uhle

Jedenfalls wurde das Ganze noch ziemlich interessant. Ich habe nur selten eine derartige Menge Regen in so kurzer Zeit aus den Wolken pladdern gesehen. Das war schon eine besondere Situation. Im „Riff“ wollte man da sicherlich nicht gerade im Außenbereich sein.

Ich kann meinen Lesern aus der Region jedenfalls das Erlebnisbad empfehlen. Den Kindern gefällt es ganz sicher. Und wenn nicht, mit leckeren Pommes wird jeder entschädigt.

Bildquelle: Frühling – (C) Nemo CC0 via Pixabay.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: