Twitter-Meldung: Christian Wulff tritt zurück

Es war eigentlich abzusehen. Nun wird über Twitter vermeldet, dass Christian Wulff zurückgetreten ist. Eine offizielle Stellungnahme soll in Kürze folgen.

Die Meldungen auf Twitter sind teilweise recht widersprüchlich. Etwa die Hälfte der Einträge zur Suche #Wulff schreiben, dass Christian Wulff als Bundespräsident zurückgetreten ist und in Kürze eine Stellungnahme abgibt. Die andere Hälfte schreibt, dass Wulff als „Schnäppchen-Präsident“ im Amt bleibt.

Nichts genaues weiß man nicht, jedenfalls scheinen es mal wieder die berühmten „Kreise“ zu sein, die wild vor sich hin plaudern. Ich freue mich auf etwas offizielles.

Die Süddeutsche Zeitung nennt Bundeskanzlerin Angela Merkel derweil die „Geht-mich-nichts-an-Kanzlerin“ und mahnt, dass sie dem Bundespräsidenten das Ende der Fahnenstange aufzeigen müsse. Kann sie das überhaupt? Hat sie dazu die Berechtigung?

Was soll denn nach dem Rücktritt passieren? Wer wird Nachfolger? Thomas de Maizière? Joachim Gauck? Peter Foxx? Wir werfen also wieder einmal lustig mit Namen um uns.

Ich denke, etwas mehr Besonnenheit ist nun „angezeigt“. Was wird das offizielle Statement bringen? Dann kann weiter diskutiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: