Venedig: Abspaltung oder nicht?

Gestern schrieb ich ja davon, dass seit ein paar Tagen von einem Referendum die Rede ist, das darüber entscheiden soll, ob sich Venedig und die gesamte Region von Italien abspalten soll. Ich habe mich dabei gefragt, was der Grund dafür ist, dass etablierte Medien nicht so großartig über diesen Akt berichten. Jetzt gibt es die Antwort.

Grob gesagt: Ja, es gibt dieses Referendum. Ja, es gibt Bestrebungen, Venetien und Co. von Italien abzuspalten. Ja, das Referendum startete am vergangenen Sonntag. Nein, es wird von der Bevölkerung der Region nicht mitgetragen.

Es gibt so diverse Leute, die man durchaus als Aluhut-Träger bezeichnen kann, die eine Verschwörung der Medien in Deutschland proklamieren. Aber so etwas ist es dann doch nicht. Es ist viel mehr so, dass das Referendum Quatsch ist.

Die Berichterstattung über das angeblich so wichtige Referendum wird durch russische Medien und durch Blogs geführt. Die Medien sind allesamt irgendwie der russischen Regierung hörig. Das Ganze läuft in etwa so ab, dass die Berichterstatter von “Stimme Russlands”, “Russland.ru” oder “Russia Today” darüber philosophieren: Schaut her, die Krim ist nicht die einzige Region, in Italien läuft das Gleiche ab.

Mir scheint, als ob mit der Venedig-Geschichte gezeigt werden soll, dass die Krim-Krise gar keine Krise, sondern eine logische Schlussfolgerung ist. Dass immer wieder erzählt wird, der Norden Italiens habe die Nase voll davon, für den armen Süden zu zahlen, ist in der Tat nicht neu. Und es gab auch immer wieder solche Debatten. Da war die Rede von der “Lega Nord” von Ex-Präsident Berlusconi. Da wurden immer wieder Bozen, Turin, Genua oder Venedig ins Feld geführt. Aber wirklich etwas ernstzunehmendes ist nicht dabei.

Bei dem angeblich breit angelegten Referendum über eine Selbständigkeit Venedigs handelt es sich schlicht und ergreifend um ein Grüppchen von Separatisten, das nur einen kleinen Teil der Venezianer überhaupt erreicht. Man kann also keineswegs davon reden, dass eine breite Mehrheit in der Bevölkerung Venedigs für eine Abspaltung ihrer Stadt wäre.

Das ist in etwa so wie die wüste Berichterstattung, die immer wieder über eine Abspaltung Bayerns von Deutschland und eine Abspaltung Frankens von Bayern erzählt. Sicher, diese Bestrebungen gibt es, aber einen ernstzunehmenden Rückenhalt haben diese in der Bevölkerung nicht.

Und genau das ist der Grund, warum die großen, etablierten Medien nicht so großartig über das Referendum in Venedig berichten. Bei der Krim-Sache ist ja handfest etwas passiert, in Venedig ist es mehr eine Ansammlung von Stammtischparolen. Aufklärung über das Verhalten der Medien liefert unter anderem Issio Ehrich vom Politik-Ressort des Nachrichtensenders n-tv.

Bildquelle: Piazza Venezia – By Martin Nikolaj Christensen from Sorø, Denmark (Piazza Venezia) [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.