Vulnerable by choice – Verwundbar auf eigenen Wunsch

Derzeit macht ein Blog-Artikel die Runde, der die Geschehnisse in Oslo kommentiert. Was dort passiert ist, ist verabscheuungswürdig. Der Attentäter Anders Behring Breivik hat die Welt aufgeschreckt. Seine Tat ist eigentlich undenkbar gewesen. Eigentlich. Blogger Ola sieht das etwas anders.

Breivik gab den kaltblütigen Mord an 76 Menschen zu, betonte aber, dass er sich nicht schuldig bekenne, weil er sein Handeln für richtig halte. Wahrscheinlich ist dies so gekommen, weil er Kontakt zu Ultrarechten in England hatte. Damit wurde er zur Gefahr und zur Speerspitze gegen die offene und damit teilweise langweilige und verwundbare Demokratie Norwegens. Die Norweger wollen aber diese Demokratie, so wie sie ist, beibehalten, demonstrierten sogar für ihre Staatsform mit Rosen und Kerzen.

Der gemeine deutsche Politiker sieht dies völlig anders, denn er sieht nun eine Rechtfertigung für die Vorratsdatenspeicherung gegeben. Als ob Datenhamsterei eine solche Tat vermieden hätte. Ich glaube, hier regiert der unbedingte Wille, eine Technologie zu vermarkten, die eigentlich nicht gebraucht wird.

N-TV drückt die Haltung der Norweger wie folgt aus:

Der Ministerpräsident sagt: “Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Humanität.” Der König sagt: “Ich bewahre den Glauben, dass Freiheit stärker ist als Furcht.” Der Kronprinz sagt: “Wir wollen Grausamkeit mit Nähe beantworten. Wir wollen Hass mit Zusammenhalt beantworten. Wir wollen zeigen, wozu wir stehen.” Wer wissen will, was Haltung ist, muss in diesen Tagen nach Norwegen schauen.

Das macht Norwegen aus. Warum soll man da jetzt vorschnell völlig überteuerte Technologien einbringen, die gar nicht zum norwegischen Staat passen?

Dem norwegischen Verständnis von Demokratie folgend, schrieb ein Blogger namens “Ola” bei Something Aweful im Forum folgendes:

In the safest, most boring country, the worst lone gunman shooting happens. The worst in the world, in history. But it will not make our country worse. The safe, boring democracy will supply him with a defense lawyer as is his right. He will not get more than 21 years in prison as is the maximum extent of the law. Our democracy does not allow for enough punishment to satisfy my need for revenge, as is its intention. We will not become worse, we will be better. We lived in a land where this is possible, even easy. And we will keep living in a land where this is possible, even easy. We are open, we are free and we are together. We are vulnerable by choice. And we will keep on like that, that’s how we want to live. We will not be worse because of the worst. We must be good because of the best.

Es geht im Prinzip um das sicherste und langweiligste Land der Welt, in dem das schlimmste Geballer eines Einzelnen stattfand. Ola schreibt, dass Norwegen dadurch aber nicht schlechter wird und dass die sichere, langweilige Demokratie Breivik einen Anwalt stellen wird. Da es die Höchststrafe ist, wird er nicht länger als 21 Jahre bekommen. Es werden keine weiteren Rachegelüste gestillt. Norwegen sei ein Land, in dem eine solche Tat einfach ist. Es ist frei, offen und verletzlich auf eigenen Wunsch. Die Norweger werden so weitermachen, weil das der Weg ist, den sie sich ausgesucht haben.

Das Königshaus ist tief erschüttert durch die Tat. Aber ich glaube, dass der Eintrag von Ola genau das Wesen des Norwegers aufzeigt: Norwegen wird den Schock abschütteln und genau so weitermachen. Das ist der “Norwegian Way of Life”.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.