WeltOnline: Messerwetzen – Verteilt das Fell, bevor der Rösler erlegt ist

Ich kann beide nicht so richtig ab, weder den Rösler noch das Springermedium “WeltOnline”. Aber Facepalm bleibt Facepalm, und darüber muss man berichten. Zu diesem Zweck verlinke ich auch gern mal gegen meine Prinzipien.

Überraschenderweise hat es Wolfgang Kubicki geschafft, die schleswig-holsteinische FDP wieder in den Kieler Landtag zu bringen. Schon spricht er orakelnd wieder von irgendeinem Wählerwillen. Jeder wurde am gestrigen Abend zum überraschenden Ergebnis der FDP befragt, der das gelbe Parteibuch hat. Nur Rösler nicht.

Und heute Morgen schreibt die Welt schon von der “Rösler-Nachfolge”. Das Springer-Organ faselt darüber, dass der Schaumburger Kreis, einer der Flügel der Liberalen, wohl Promille-Rainer ins Amt des Partei-Oberlenkers befördern will. Promille-Rainer?

Rainer Brüderle, von dem bekannt ist, dass er gern mal ein Gläschen nimmt (nicht umsonst gibt es die ganzen Sketche mit einem betrunkenen Brüderle). Der soll die FDP führen. Nicht Rösler. Nicht Lindner. Nicht Westerwelle. Nicht Verkehrsrambo Döring. Der 66-jährige Brüderle soll das schwankende Schiff wieder beruhigen.

Na schön, nehmen wir also Brüderle. Aber eine Frage: Wieso jagt ihr Rösler schon zum Teufel, bevor dieser selbst zu eben diesem gegangen ist? Wieso wird das Fell verteilt, bevor der Bär erlegt wurde?

Nun ja, die Welt bringt dann – natürlich erst im Fließtext, nicht etwa in der Überschrift – die Geltungsklausel: Der Brüderle solls machen, wenn denn Rösler zurück- oder nicht mehr antreten sollte. Ah ja.

Mal davon abgesehen, dass mir diese Partei völlig egal ist. Aber lasst die das mal selbst entscheiden. Die machen das schon. Die haben sich selbst pulverisiert. Jetzt brauchen die nur noch den richtigen Staubsauger. Und das könnte tatsächlich Promille-Rainer werden.

Ich glaube aber eher nicht daran, dass es kurzfristig zu Änderungen an der FDP-Spitze kommen wird. Warum auch? Die Partei hat eine fulminante Aufholjagd in Schleswig-Holstein durchgezogen. Also alles richtig gemacht. Egal, ob die Partei bundespolitisch irgendetwas noch bedeutet. Fakt ist, aufgrund der unerwartet hohen 8 %, die diese Partei gestern gewählt haben, wird Rösler keinen Grund haben, vom Amt zurückzutreten.

Da, liebe WeltOnline, müsst ihr ihn schon totschlagen und dann raustragen. Diese wilden Mutmaßungen über einen Rösler-Rücktritt sind auf jeden Fall einen Facepalm wert:

Cain Henri Vidal Tuileries - (C) Jastrow - gemeinfrei by Wikimedia Commons
Cain Henri Vidal Tuileries - (C) Jastrow - gemeinfrei by Wikimedia Commons

Informationsquelle:

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.