Wenn der Kuckuck zur Arbeitsagentur Leipzig kommt

Der Kuckuck ist ja der Aufkleber, der vom Gerichtsvollzieher an Gegenstände von Schuldnern klebt. Diese Dinge werden dann gewinnbringend zur Schuldentilgung herangezogen. So etwas in der Art spielte sich jetzt offenbar auf der Arbeitsagentur zu Leipzig ab.

Ich habe ja schon des öfteren in der Vergangenheit dieses Blogs über Erfahrungen mit der Arbeitsagentur Leipzig berichtet. Teilweise handelte es sich um eigene Erfahrungen, teilweise habe ich entsprechende Berichte aufgeschnappt.

Was jetzt aber seit neuestem die Runde macht, schlägt dem Fass den Boden aus. Irgendwie versucht es diese Agentur, also das viel gepriesene Job Center, Geld einzusparen. Oder wie die das auch immer nennen mögen.

Irgendwie muss es dazu gekommen sein, dass ein Leipziger Familienvater einen 1-Euro-Job zugewiesen bekam. Das nennt sich ja neuerdings „Arbeitsgelegenheit“. Weil er nicht alle Unterlagen beisammen hatte, wurde er wieder nach Hause geschickt. Die Arbeitsagentur unterstellte Unwillen und strich gleich erst einmal die Bezüge um 30%.

Ein entsprechendes Verfahren gab dem Mann dann Recht und sollte eigentlich dem Mann Nachzahlungen bringen. Das Job Center aber verweigerte wohl die Auszahlung, woraufhin über einen Rechtsanwalt der Gerichtsvollzieher beauftragt wurde. Der biss aber auch auf Granit, als er telefonisch die Zahlung anmahnte. Und dann kam, was kommen musste:

Das Job Center hatte wohl nur eine Teilzahlung geleistet. Und dann marschierte der Gerichtsvollzieher beim Job Center ein und pfändete vor Ort aus der wohl stets vorhandenen Barkasse. Hintergrund war wohl, dass zur Vollstreckung der gerichtlichen Sachen nur wenig Zeit blieb und das Job Center alles, andere als kooperativ war.

Somit hat sich das Job Center Leipzig als völlig zahlungsunwillig gezeigt. Es ist nun denkbar, dass anderen Leistungsempfängern ebenso viel Geld durch die Lappen gehen würde oder gegangen wäre, wenn sich niemand engagiert um sie kümmert und auch mal dieser Behörde kräftig auf die Füße tritt.

Vielleicht sollten andere Leistungsempfänger auch nicht einfach so irgendwelche Entscheidungen wortlos akzeptieren. Man sieht an diesem Beispiel, dass man sich auch gegen so etwas wehren kann, wenn man denn vor dem Gesetz Recht hat.

Die oben geschilderte Geschichte soll wirklich wahr sein. Berichtet hat darüber der Sozialrechtsexperte. Ludwig Zimmermann hat in seinem Blog einen entsprechenden Beitrag veröffentlicht, in dem Sie auch noch weitere Informationen zum Vorgang finden. Auch der Blog „Gegen Hartz IV“ hat den Text veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: