Windows 10 – Kostenlose Reservierung nicht möglich?

Man kann seit einigen Tagen Windows 10 kostenlos reservieren. Dazu braucht man ein Icon in der Startleiste. Aber hier und da ist es nicht da. Wer da nun das kostenlose Upgrade von Windows 7 oder Windows 8 / 8.1 in Anspruch nehmen möchte, steht dann ganz schön auf dem Schlauch, da nur mit diesem Icon neben der Uhr das Upgrade kostenlos möglich ist. Da ist guter Rat teuer. Aber es gibt auch eine Abhilfe, falls jemand das bewusste Icon vermisst.

Upgrade-Benachrichtigung für Windows 10
Upgrade-Benachrichtigung für Windows 10

Um dieses Icon geht es. Es kommt vor, dass dieses Icon einfach nicht erscheint. Dafür gibt es einige Gründe. Einer ist, dass irgendwelche Updates nicht vorhanden sind. Es können aber auch andere Dinge dafür verantwortlich sein. Es gibt dazu ganz heiße Debatten im Internet, in denen alle möglichen Gründe debattiert werden. Jedenfalls kann man sich über dieses Icon im System Tray Windows 10 reservieren.

Hat man sich Windows 10 über das kleine Programm reserviert, was da gestartet wird, wird Windows 10 heruntergeladen. Und dann kann der Nutzer selbst den Installationszeitpunkt heraussuchen und Windows 10 installieren. Wenn nun dieses Icon nicht erscheint, gibt es eine interessante Abhilfe, die der Caschy gefunden hat.

Man braucht eine Batch-Datei, die einfach mal ausgeführt werden muss. Das geht eigentlich ganz einfach. Ich erkläre das mal anhand von Windows 7. Bei Windows 8 ist der einzige Unterschied, dass man in kein Startmenü wechselt, sondern in die Kacheloberfläche. Also so geht das mit dem Aufrufen:

  • In Windows 7 gibt man in der Suchleiste im Startmenü ein: cmd (Bei Windows 8 einfach in die Kacheloberfläche wechseln und dort einfach cmd eingeben)
  • Rechtsklick auf die gefundene Datei und „Als Administrator ausführen“
  • Nun ist die „Eingabeaufforderung“ offen
  • Dann lädt man sich die Datei herunter (Verwendung auf eigene Gefahr) und entpackt die enthaltene win10fix_full.bat
  • Die zieht man dann einfach in die Eingabeaufforderung und drückt ENTER

Der Rest ist eigentlich selbsterklärend. Und danach sollte eigentlich das oben abgebildete Icon zu sehen sein. Anschließend können Sie auch auf die Reservierung und das Upgrade zugreifen. Der Caschy hat sich mal die Funktion der Datei angesehen und konnte nichts beanstanden. Trotzdem wird niemand eine Gewährleistung übernehmen, wenn danach irgendwas mit dem Computer nicht stimmt.

Haben Sie Probleme beim Anzeigen des Icons? Wollen Sie die geschilderte Möglichkeit testen? Oder sind Sie da vorsichtiger? Oder haben Sie das Upgrade völlig störungsfrei erhalten und nutzen bereits das letzte Windows aller Zeiten?

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Auf meinem Desktop-PC kam das Icon irgendwann von selbst. Somit war da die Reservierung ohne Weiteres machbar.
    Auf meinem Notebook gestaltete sich das Ganze schon etwas schwieriger. Denn egal, was ich versuchte, war die Reservierung auf dem Gerätnicht möglich.
    Hab es daher selbst auch mal mit der Batch-Datei probiert. Und siehe da… Nun habe ich auch für mein Notebook die Reservierung vornehmen können.
    Über die Frage der Sinnhaftigkeit, dieses Icons: Viele behaupten, dass es sich dabei um ein reines Marketing-Instrument seitens MS handelt. Mich würde es allerdings nich wundern, wenn diese Reservierung über das jeweilige System Voraussetzung ist, um die Aktualisierung über Windows Update zu bekommen. Denn immerhin ist die Reservierung gerätegebunden. Da kann ich mir gut vorstellen, dass das dann auch mit Kompatibilitätsfragen zu tun hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: