In eigener Sache: Hallimash kein Partner dieser Webseite mehr

Heute möchte ich mal wieder ein wenig in meinem Quellcode aufräumen. Und dieses Mal fällt meiner Aufräumaktion der Tracking-Code von Hallimash zum Opfer. Das hat ganz spezielle Gründe. Jedenfalls ist Hallimash die längste Zeit Partner dieser Webseite gewesen.

Ich habe es ja schon des öfteren geschrieben: Diese Webseite muss sich irgendwie finanzieren. Ich kann niemandem vorschreiben, seine Werbeblocker auszuschalten. Und also muss die Finanzierung anders ablaufen. Bislang wollte ich das unter anderem mit dem Blogvermarkter Hallimash tun. Aber ich habe mich von diesem Vermarkter getrennt.

Zur Vermarktung von diversen Dingen hat es sich in den letzten Jahren eingebürgert, dies auch über Blogs zu tun. Ich rede dabei nicht davon, dass irgendetwas belobhudelt werden sollte. Sondern es ging einfach nur darum, irgendetwas bekannter zu machen. Ein weit verbreiteter Anbieter von solchen Diensten ist die Stuttgarter Firma Hallimash.

Die vollmundigen Versprechen lauteten, man würde einerseits attraktive Themen bearbeiten können und andererseits dafür gut bezahlt werden. Das mag sein, galt aber nicht in meinem Fall. Für mein Ziel, diese Webseite zu refinanzieren, war Hallimash denkbar ungeeignet. Die Aufträge, die dort teilweise zur Auswahl stehen, sind fernab meines Fokus. Und die, die interessant genug für meinen Blog sind, sind entweder schlecht bis gar nicht vergütet, oder meine Bewerbung für einen solchen Auftrag wird abgelehnt.

Ich habe in geschätzt 3 Jahren Hallimash einmal einen Auftrag erhalten, der unterm Strich mit rund 20 € vergütet wurde. Tut mir leid, aber da gibt es einige andere Partner, bei denen das wesentlich besser funktioniert. Sowohl mit dem Auftragsvolumen als auch mit der Höhe der Vergütung. Und der Tracking-Code von Hallimash hat meine Webseite ausgebremst.

Ich denke, bei derart vielen Themen rund um mobile Geräte kann ich schon davon sprechen, dass ich da eine Meinung riskieren kann. Und so habe ich mich um eine Rezension eines Wikio-Smartphones beworben. Nicht einmal für so eine unbezahlte Rezension wollten sie mich haben. Und da muss ganz einfach mal meinen Abschied vollenden. Ich habe die Kündigung eingereicht und den Tracking-Code entfernt.

Blog-Marketing ist immer ein wichtiges Instrument im Marketing-Mix von Unternehmen. Ich habe den einen oder anderen Euro mit solchen Dingen verdient. Aber manche Partnerschaften muss man nicht am Leben erhalten, obwohl das Pferd schon zu Tode geritten ist.

Ich habe etwas verdient, aber es genügte nur für die Finanzierung dieser Webseite. Und ich verkaufe auch nicht meine Seele. Selbst wenn ich weitere Aufträge annehme, was selten genug passiert, dann wird das immer im Einklang mit meiner Meinung sein. Und diese Aufträge kommen dann nicht mehr von Hallimash.

Im Internet finde ich die eine oder andere Diskussion über Hallimash. Und die negativen Aspekte überwiegen die positiven Aspekte. Ich denke, der Anbieter sollte sich einmal überdenken.

Was Sie auch interessieren könnte:

7 Kommentare

  1. Ganz ehrlich ich finde das gut das du den Link endlich entfernt hast! Nun denkste hoffentlich noch über die 3 Buttons im Footer nach oder?

    Versuche doch mal Google Adsense wenn du da nur 10 Euro im Monat machst hast du bald die Auszahlung erreicht. Die Werbung von google finde ich noch immer am flexibelsten, angepassten und kaum störend!

    1. Lieber Daniel, die 3 Buttons stelle ich auch noch auf den Prüfstand, weil ich nicht mehr so richtig eine Begründung für den Einsatz habe. Aber das beobachte ich noch. Aber der Vorschlag mit Google Adsense zeigt, dass dir doch mal ein Artikel durch die Lappen geht. Denn ich habe mich von Adsense trennen müssen, weil ich aus irgendeinem mir nicht erklärbaren Grund dort rausgeflogen bin. Das habe ich genau hier erklärt. Die Alternative dazu ist Contaxe. Das ist nicht schlechter als Adsense. Und die Bedingungen sind auch einfacher zu erfassen.

  2. Ich habe weder Hallimash noch google Adsence auf meinem Blog. Ab und zu denke ich über Adsence nach. Allerdings habe ich gelesen, dass Adsence sich nur lohnt, wenn man eine Masse von Zugriffen hat. Daran arbeite ich zur Zeit auf meinem Blog.

  3. Hi Henning,
    ich bin immer noch bei Hallimash, aber da kommen keine Aufträge mehr zustande. Entweder ist das Thema nicht passend oder es wird kaum vergütet. Also da bin ich doch lieber bei RankSeller und bekomme hin und wieder eine Buchung. Hallimash ist nicht der einzige Anbieter auf dem deutschen Markt- zum Glück aber auch – und da muss man sich anderweitig umschauen. Ich setze weiterhin auf RankSeller und vielleicht schon bald auf SocioPo. Vom letzteren wurde ja schon angekündigt, dass es losgeht, aber bis jetzt ist nichts passiert. Also warten wir mal ab. Über Contaxe habe ich auch schon mal nachgedacht und werde es mir noch überlegen, ob ich dies einsetze oder nicht. Adsense bringt mir auch nichts mehr und es kann auch am Traffic liegen, was sich derzeit in Grenzen hält und wir haben ja kein Sommerloch mehr. Von daher, muss ich schauen, was ich auf meinem Blog einsetzen werde.

  4. Hallimash hat mit der 25 € Grenze bisher versucht mich nicht auszuzahlen. Im Grunde dieser Trick ist ziemlich mies, da ich keine Ahnung habe, wie viele nur ein Auftrag bekommen und dann nicht mehr ausbezahlt werden, wegen diese AGBs (die übrigens von ein anderen Anbieter offensichtlich kopiert wurden).
    Hallimash hat auch nicht mehr als 10 Aufträge am laufen, da kann ich mir nicht vorstellen, dass irgendeiner je mehr als 50 Euro im Monat gemacht hat.

    1. Hallo,

      ja, irgendwie ist das Alles sehr merkwürdig bei all den Portalen. Daher nehme ich auch keinerlei Angebote derzeit an. Denn es wird seit einiger Zeit ausschließlich nach meinen Spielregeln gespielt. Und an diese halten sich Anbieter wie Ranksider, Hallimash – und wie sie alle heißen – allesamt nicht. Diese ominöse Grenze ist schwer erreichbar. Bei jedem Anbieter. Außer: Man verkauft Sack und Seele. Und da bin ich der Falsche dafür.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.