Skip to main content

KSP Kanzlei Dr. Seegers, Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH im Auftrag der dapd nachrichtenagentur GmbH – Teil 10

Das ging ja schnell. Die KSP, meine Freunde aus der unmittelbaren Nachbarschaft zum Axel Springer Verlag, haben mir wieder Post zugeschickt. Und hier wird wieder bewiesen, dass diese Kanzlei ein ganz windiger Haufen ist.

Hatte sich im letzten Schreiben noch eine Rechtsanwältin Friedrich-ohne-Vornamen bei mir geäußert und quasi alles in den Wind geschrieben, was ich als Widerspruch geschrieben habe, so ist nun mal wieder Rechtsanwalt Dr. Peter C. Richter am Zuge. Das ist der Anwalt der kurzen, prägnanten Fetzen.

Sie erinnern sich, Frau Friedrich-ohne-Vornamen setzte mir als Frist den 20.12.2012, um Zahlungen zu leisten. Daher sah ich mich auch nicht in der Pflicht, in irgendeiner Form zu reagieren. Bis zu dem Zeitpunkt wäre ich in jedem Fall innerhalb der Frist geblieben.

Scheinbar gibt es im Hause KSP keinerlei Absprachen. So kommt Dr. Richter auf die Idee, dass er mir mitteilt, bedauerlicherweise keinen Zahlungseingang feststellen zu können. Warum auch, lieber Herr Rechtsanwalt? Ich habe doch Zeit.

Ich lese weiter in dem Brief. Der Herr Rechtsanwalt bietet mir eine Ratenzahlung an. Im Brief steht geschrieben, dass ich die Forderung von 462,30 € auch in 3 Raten á 155,- € begleichen könnte. Und schon rechnet man schnell mal nach: Das sind doch dann 465,- €. Mit welchem Recht kommt Dr. Richter auf die Idee, mir noch mehr Geld abnehmen zu wollen?

Im Folgenden wird gedroht, dass man bei Nichteinhaltung das Verfahren fortsetzen würde. Der gute Mann weist mich auf die Möglichkeit der telefonischen Kontaktaufnahme hin. Allerdings weiß ich durch Gespräche mit Blogger-Kollegen, dass Telefonate zu nichts führen. Besser, man führt die schriftliche Kommunikation fort. Außerdem kommt es dann zu einer Art Telefonterror von Seiten der KSP, wenn man einmal den telefonischen Dialog sucht. Das ist aber alles Hörensagen und kann von mir nur so wiedergegeben werden.

Ich werde mich bis zum nun neu gesetzten Termin, dem 09.02.2012, mit Dr. Richter schriftlich in Verbindung setzen. Über die Reaktion werde ich dann wieder berichten.

Series Navigation<< KSP Kanzlei Dr. Seegers, Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH im Auftrag der dapd nachrichtenagentur GmbH – Teil 9KSP Kanzlei Dr. Seegers, Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH im Auftrag der dapd nachrichtenagentur GmbH – Teil 11 >>

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

4 thoughts to “KSP Kanzlei Dr. Seegers, Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH im Auftrag der dapd nachrichtenagentur GmbH – Teil 10”

  1. Hallo,

    es ist gut zuwissen dass ich scheinbar nicht der Einzige bin der von diesen Rechtsanwälten telefonisch und auch per eMail belästigt wird. Jeden Tag hab ich inzwischen mindestens einen Anruf aus Hamburg auf meinem Handy. mal wird die Nummer im Display angezeigt, mal rufen die „Herrschaften“ mit unterdrückter Nummer an. Am heutigen Samstag hatte ich 3 Anrufe. 1x mit angezeigter Nr (040/38643xxx) und 2x „unbekannt“. Mir ist bekannt dass die „Herrschaften“ Geld von mir bekommen, aber muss denn dieser Terror sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.