KSP Kanzlei Dr. Seegers, Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH im Auftrag der dapd nachrichtenagentur GmbH – Teil 2

So schnell geht’s, dass ich einen zweiten Teil meiner Fortsetzungsgeschichte schreibe. Ich habe auch guten Grund dazu, denn ich habe noch weiter recherchiert. Und zwar direkt zum Thema DAPD. Geholfen hat mir dabei die Wikipedia.

In der Wikipedia findet man die Informationen, dass die DAPD von American Press stammt und im Dezember 2009 vom Deutschen Depeschendienst übernommen wurde. OK, das allein ist noch nicht sonderlich spektakulär. Es passieren ja immerzu irgendwelche Übernahmen.

Was ich aber sehr spektakulär finde, ist die Tatsache, dass im Juli diesen Jahres die französische Fotoagentur Sipa Press von der Mediengruppe Sud Communication übernommen wurde. Was sagt uns das? Mit Sina will DAPD der französischen „Agence France Presse“ (AFP) Konkurrenz machen.

Und jetzt kommt ein sehr heißer Gedanke, der mich beschäftigt: Beide, also DAPD und AFP, werden genannt, wenn es um Abmahnschreiben von KSP geht. Was wäre denn, wenn im Kampf zwischen den beiden Agenturen einfach mal die Blogger zwischen die Fronten geraten sind?

Wäre das der Fall, wären beide Agenturen nur noch mieser anzusehen als sowieso schon durch die dubiosen Schreiben. Aber es wäre nicht das erste Mal, dass im Kampf zwischen zwei Riesen die Kleinen unter die Räder kommen.

Man darf halt nicht vergessen, ein Blogger ist normalerweise kein Journalist sondern ein Vertreter von Meinungen. Ein Blog bildet ein für Autor und Leser einfach zu handhabendes Medium zur Darstellung von Aspekten des eigenen Lebens und von Meinungen zu spezifischen Themen. Und somit ist ein Blogger im Vergleich zu Agenturen doch eher der David.

Würde sich das nun in irgendeiner Form bewahrheiten, dass Blogger ins Gefecht zwischen AFP und DAPD gekommen sind, ist es sehr verachtenswert, was die Agenturen treiben.

Ich werde weiter verfolgen und wieder berichten.

Series Navigation<< KSP Kanzlei Dr. Seegers, Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH im Auftrag der dapd nachrichtenagentur GmbH – Teil 1KSP Kanzlei Dr. Seegers, Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH im Auftrag der dapd nachrichtenagentur GmbH – Teil 3 >>

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: