Neues zum Thema AFP / KSP / DAPD – Das Fass läuft langsam über

Ja, das Thema des Abmahnwahnsinns rund um die 3 Firmen KSP, DAPD und AFP ist noch nicht vorbei. Es betrifft mich momentan nicht direkt, aber der Abmahnwahnsinn geht immer weiter. Ich denke, man sollte allmählich über ein Blogger-Netzwerk gegen die drei Firmen nachdenken.

Ich erhielt jetzt eine Email von „traveLink“, eine Blog-Plattform, die auch nette Post erhalten hat. Offensichtlich sind den Blogger-Kollegen jetzt die Kragen explodiert. Angeblich geht AFP nicht gegen private Seiten (also private Blogs u.ä.) vor, aber trotzdem erhielt traveLink eine Schadenersatzforderung. Damit – so mein Verständnis – liegt hier eine Täuschung der Öffentlichkeit vor. Die Frage wäre hier, ob das nicht ein Straftatbestand ist.

Vielleicht sollten langsam Blogger dazu animiert werden, sich zu organisieren, um der „Klassischen Schweinepest (KSP)“ den Kampf anzusagen. Dieser Beitrag sollte vielleicht über die einschlägigen Blognetzwerke verteilt werden. Wir sollten uns wirklich organisieren.

Wir bloggen privat. Wir verdienen damit kein Geld. Also erzielen wir keinen Gewinn mit unseren Blogs. Solche Webseiten wollten die drei Firmen außen vor lassen. Warum sie dies nicht getan haben, sollten die Firmen uns erklären.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: