Vorsicht vor Gewinnspielwerbung

Pflegen Sie wie ich eine Webseite? Dann haben Sie sicherlich auch Interesse daran, dass sich die Seite durch Werbung refinanziert.

So einfach habe ich mir das auch gedacht und wurde schwer getäuscht.

Im unteren Bereich der Webseite finden Sie diverse Werbebanner. Innerhalb dieses Bereiches fanden Sie vor einiger Zeit ein Gewinnspiel zu einem Windows Home Server.

Nein, das Gewinnspiel ist offiziell nicht beendet, aber ich habe das Werbebanner von meiner Webseite verbannt. Grund war, dass ich mich testweise bei dem Anbieter eingeloggt habe, um die Lauffähigkeit zu testen. Angefragt wurden Telefonnummer und Email-Adresse. Ich nahm an, als Werbepartner ist das durchaus normal.

Es verging einige Zeit. Dann klingelte quasi tagein, tagaus das Telefon und mein Email-Postfach lief über. Ich wurde überschüttet mit Angeboten, an weiteren Gewinnspielen teilzunehmen. Dieser Spam wurde mir zu viel, weshalb ich die Teilnahme am eigentlichen Gewinnspiel kündigte und den Betreiber aufforderte, meine Daten zu löschen und diese Aufforderung an seine Partner weiterzuleiten.

Der Spam reduzierte sich. Bis mich heute „tipp4you“ anrief. Ich sagte sofort, dass ich nicht mehr teilnehmen möchte und meine Daten gelöscht werden sollten. Die gute Frau aber nannte mir mein Geburtsdatum und meine Anschrift und meinte, sie benötigte meine Bankverbindung zum Datenabgleich, um die Daten löschen zu lassen.

Ich habe die Daten selbstverständlich nicht gegeben.

Mich plagt seit dem Telefonat allerdings die Frage, woher „tipp4you“ meine ganzen Daten bekommen hat. „Frau Sauer“ von „tipp4you“ will mir noch Post zuschicken. Was dort dabei ist, werde ich nach Erhalt mitteilen.

Da ich sicherlich diese Anbieter nicht los werde, werde ich wohl rechtliche Mittel einlegen. Auch darüber werde ich berichten.

Schade, dass man als Werbepartner derart hinters Licht geführt wird.

Im Übrigen habe ich bei „tipp4you“ auf der Webseite nachgeschaut. Wenn es sich um eine Firma handeln sollte, muss das Impressum vollständiger sein als das, was Sie hier sehen können. Das Thema „tipp4you“ scheint yuch nicht neu zu sein, wie ich im SAT1-Forum fand.

Zusammenfassend kann ich nur empfehlen, sich nicht mit Werbung für Gewinnspielen zu befassen, wenn man eine seriöse Webseite betreiben möchte. Ob mein Ruf dauerhaft geschädigt ist und ob ich weiterhin von derartigen Anbietern belästigt werde, wird die Zeit zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Tweets that mention Vorsicht vor Gewinnspielwerbung | Henning Uhle IT Solutions -- Topsy.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: