Skip to main content
Google-Suchmaschine - (C) Simon CC0 via Pixabay.de Google-Suchmaschine - (C) Simon CC0 via Pixabay.de

Was passiert denn da mit Google Drive?

Google Drive ist eine der beliebtesten Cloudspeicher-Lösungen. Offenbar hat Google mit der Geschichte etwas neues vor. Und das kann schon sehr verwirren. Aber eigentlich ist es gar nicht so schwer. Es wirkt unterm Strich so, als pappt man ein neues Schild dran. Aber mal ehrlich, ist es damit getan? Ist Google wirklich so einfach gestrickt? Was meinen Sie? Lassen Sie uns einfach mal schauen.

Google Drive

Unzählige Smartphones synchronisieren mit Google Drive. Das macht man wegen der Backups, wegen der zentralisierten Ablage von Fotos, Videos, was auch immer. Und Google Drive kann gern hergenommen werden, um Daten auszutauschen. Und um es dem Anwender so einfach wie möglich zu machen, gibt es eine Software für Windows und Mac. Alles wunderbar.

Über Google Drive behaupten viele Leute ja so einiges. Angeblich soll es ja so sein, dass Google die Datenbestände durchforstet und die Daten weitergibt. Es soll aber auch so sein, dass die Datenbestände verschlüsselt sind. Naja, Sie kennen die Diskussionen. Deshalb finde ich Google Drive dennoch praktisch und nutze es gern. Aus diesem Grund interessiert mich ja doch, was sich da Google gedacht hat.

Google Drive File Stream

Am 26. September startet Google Drive File Stream. Das ist so etwas wie der Nachfolger für die PC- und Mac-Version von Google Drive. Das wiederum wird ab dem 11. Dezember nicht mehr unterstützt. Und am 12. März nächsten Jahres wird dann Google Drive abgeschaltet. Das ist erst einmal so, und es wird empfohlen, Google Drive File Stream zu verwenden. Das steht hier und kann nachgelesen werden.

Nicht falsch verstehen, Google Drive selbst wird nicht abgeschaltet. Das klingt hier in der Überschrift anders. Aber es handelt sich wirklich um das Stückchen Software, dass man als Anwender installieren muss, um quasi Google Drive als zusätzliches Laufwerk einzubinden. Das funktioniert weiterhin. Nur eben nicht mehr mit dem Stückchen Software namens Google Drive, sondern man benötigt dafür den Google Drive File Stream. Aber das ist nicht so schlimm, oder etwa doch?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 1 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.