Skip to main content
Blog - (C) Geralt Altmann CC0 via Pixabay.de Blog - (C) Geralt Altmann CC0 via Pixabay.de

Bloggen: Wenn ein Wutausbruch zum Shitstorm wird

Ruhrbarone: Ein Blog aus Deutschland, genauer gesagt: aus dem Ruhrpott. Mir ist der Blog irgendwie geläufig. Irgendwie platzt deshalb gerade Twitter. Irgendwie macht sich gerade per Schwarmintelligenz ein Hashtag selbständig. Und deshalb bin ich eigentlich nur darauf gekommen. Und weil das so ist und ich meine Klappe nicht halten kann, muss ich ein paar Worte dazu sagen. Nee: Aufschreiben. Das kann ich besser.

Mir war schon irgendwie bewusst, dass der Blog „Ruhrbarone“ polarisiert. Ich nehme an, dass das auch so gewollt ist. Den Blog gibt es seit 10 Jahren. Seit diesem Jahr firmieren die Blogger unter „correctiv.ruhr“ unter der Flagge von „correctiv.org“. Sie erinnern sich? Das ist das Medienbüro, was Fakenews bei Facebook bekämpfen soll. Oder so ähnlich. In einem eher nichtssagenden Wikipedia-Artikel steht mehr oder weniger allgemeines Gebrabbel. Und das bei unzähligen Verweisen der Enzyklopädie auf den Blog.

Es ist auch irgendwie so, dass die Ruhrbarone der „Verbraucherschutz-Webseite“ „Psiram.com“ nahestehen sollen, die irgendwie auch was mit der Skeptiker-Bewegung zu tun haben soll. Sie merken schon: Könnte, würde, müsste, soll… Alles ziemlich mutmaßend. Ich habe mir mal den Blog angeschaut. Zu finden sind politische, gesellschaftliche und regionale Themen. Nachdem die WAZ-Gruppe in Nordrhein-Westfalen den Medienmarkt zentralisiert hatte, hatten sich die Ruhrbarone darauf konzentriert, das entstandene Vakuum zu füllen. So weit, so gut.

Als ich anfing, zu den Ruhrbaronen zu recherchieren, fiel mir das oben gezeigte bei Google in der Suchmaschine auf. Ähnliches fiel mir bei anderen Diensten auf. Irgendwas muss also schief gegangen sein. Ich habe zu selten die Ruhrbarone aufgerufen, als dass ich da einen schleichenden Prozess vermuten würde. Aber andere haben es wohl erkannt. Und irgendwie müssen die Ruhrbarone einen gewaltigen Wutausbruch gehabt haben. Und der wurde nun zum Shitstorm. Die Ruhrbarone werden als „Luegenbarone“ durch Twitter getrieben.

Es gibt die „Marxistisch-leninistische Partei Deutschlands“. Die MLPD gehört zu den Kleinparteien, von denen man keine oder kaum Notiz nimmt. Aber der Journalist Sebastian Bartoschek zerriss eben jene Partei. Und er tat dies bei den Ruhrbaronen. Das Ganze wird mittlerweile als Hetze bezeichnet. Aber vielleicht war es nur irgendwie ein – nun ja – Wutausbruch. Bartoschek ist – wie die Ruhrbarone – bestens vernetzt mit der Wikipedia und steht angeblich den Skeptikern nahe.

Bartoschek hatte im April auf den Ruhrbaronen behauptet, dass die MLPD den islamistischen Terror und den NSU-Terror unterstützen würde, weil sie gegen die Paragraphen 129a und 129b des Strafgesetzbuches seien. Das ging so weit, dass die Anwälte der Partei eine strafbewehrte Unterlassungserklärung vom Blog einforderten, die mit einer Geldstrafe verbunden war. Und seitdem geht das so, dass der Hashtag #Luegenbarone die Runde macht.

Ich kann mit so etwas nichts anfangen. Ich habe jetzt in den etablierten Medien nicht viel dazu gefunden. Nur hier steht etwas zu dem Thema. Fakt ist, dass die Ruhrbarone angeeckt sind. Fakt ist auch, dass genau das die Aufgabe von politischen Blogs ist. Andererseits gilt auch bei Bloggern der gute Ton. Und es ist einfach erstmal üble Nachrede, wenn Blogger einfach mal behaupten, eine Partei würde Terroristen unterstützen. Das gehört sich nicht, und das ist ein Straftat.

Wenn wir das aber mal so weiterdenken: Nehmen wir mal an, dass die Ruhrbarone als Teil von Correctiv.org hetzen würden und Unwahrheiten verbreiten würden, wie ich es las, was würde das für ein Licht auf die Aufklärung in Sachen Fake News werfen? Dann können wir es auch lassen. Wenn schon jemand so tut, als würde Arbeit für unzählige Nutzer getan, dann erwarte ich, dass diese nach bestem Wissen und Gewissen erfolgt. Das ist bei Correctiv so, und bei der Wikipedia ist es auch so. Beides kann ich nun nicht mehr ernst nehmen.

Diversen Akteuren in diesem ganzen Theater werden krumme Geschichten nachgesagt. Und wonach man auch immer sucht in diesem Zusammenhang, der verstorbene Verschwörungstheoretiker Axel Stoll (Er weilt auf Aldebaran, da ihm die Sonne zu kalt ist) ist da meist in den Suchergebnissen nicht weit. Sagen Sie mir einfach mal, was Sie davon halten. Ich kann es nämlich nicht mehr einschätzen. Fakt ist für mich, dass ich die Wikipedia als Informationsquelle erstmal nicht mehr nutzen werde. Und als Blogger sollte man einfach mal darauf achten, was man so von sich gibt, sonst passiert das Erzählte, oder etwa nicht?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 thoughts to “Bloggen: Wenn ein Wutausbruch zum Shitstorm wird”

  1. Das Thema MLPD lässt mich schon aufhorchen, da ich mit diesen zusammen auf der Montagsdemo stehe…

    Da habe ich auch einiges mitbekommen … viele Punkte die sich da in meinen Gedanken wie ein Puzzle zusammensetzen, wenn ich die allgemeine Lage der Parteien betrachte.

    Jedem ist sicherlich aufgefallen das Parteien wie Grüne, Linke und etliche Kleinstparteien in der Bundespolitik kaum noch Bedeutung haben. Und es gibt auch einen Hintergrund. Denn die Anderen (CDU/CSU, SPD, FDP, AfD) ziehen alle an einem Strang, sie betreiben mit großen Aufwand Kampagnen um die Anderen Mundtot zu machen.

    Und die MLPD ist sowas wie ein Testlabor, wie weit kann man gehen ohne das es einem interessiert. Vorallem die wie nennst du sie die „Skeptiker-Bewegung“ greifen vermehrt einzelne MLPD Kandidaten an, schüchtern diese ein und bezeichnen sie als Linke Nazis. Für ein solches Vorgehen kann es nur die Rote Karte geben, denn dann stehen wir kurz vor türkischen Verhältnissen, wohin sowas führt wissen wir (Nazi Deutschland).

    Das sogenannte Correctiv ist ja auch nur ein Correctiv zum Correctiv, das ist dass Selbe als wenn NPD mal eben ein wenig Anonymous spielt. Und das tat sie ja auch und Mio. Deutsche sind drauf reingefallen. Fakt ist, es gab und gibt kein wirkliches Correctiv das den Titel auch verdient.

    Nochwas zu obig genannten Kampagnen …
    Das CSU und AfD (und auch NPD) Hand in Hand zb. Kampagnen gegen Grün betreiben ist ja fast zu verstehen, aber das auch die SPD dieses Spielchen mit ihrem Lieblingskoalitionspartner treibt und dafür sogar Mio. von Euro ausgeben, das ist schonnein starkes Stück und sie zeigt so was von ihr zu halten ist.

    Fakt ist… für mich ergibt das ein klares Bild. Und die ganzen AfD und Pegida Mitläufer sind alle samt arme Schweine, arm an Intelligenz, Empathie, Courage, Eigenverantwortung uvm… Denn wer glaubt mit der AfD würde alles besser, hat sich nie mit deren Ziele auseinandergesetzt. Denn einen sogenannten Sozialstaat wird es mit denen nicht geben.

    Unterdessen trauen sich immer mehr Rechte raus in die Öffentlichkeit um ungehemmt ihr Gedankengut zu verbreiten und was da bei den ruhrbaronen vor sich geht ist nur Teil dessen. Es ist ganzeinfach wieder schick Rechts zu sein.

  2. Das hast du schon richtig erkannt, dass hinter den Ruhrbaronen ein gewaltig faules Ei steckt, ebenso wie in den Reihen der Wikipedia-Administratoren. Von neutraler Berichterstatung kann da momentan keine Rede sein, es geht um den Kampf um Deutungshoheit.

    Hier ein paar Hintergründe zur sogenannten GWUP-/Skeptikerbewegung:

    https://www.nachrichtenspiegel.de/2016/11/07/das-goldene-brett-vorm-kopf-ueber-gwup-pastafaris-die-neue-aluhut-inquisition-und-neoliberale-arschloecher-wie-mich/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.