Da kommt ein Android PC von Acer auf uns zu

Es kursieren ziemlich handfeste Gerüchte im Markt, dass Acer demnächst mit einem recht guten All-in-One PC mit Android als Betriebssystem um die Ecke kommen könnte. Nachdem der Smartphone-Markt abgegrast ist und Acer wahrscheinlich im Tablet-Markt nicht so großflächig Fuß fassen kann, ist das wahrscheinlich der nächste sinnvolle Schritt.

Ein All-in-One PC ist so etwas, was der iMac von Apple schon seit längerem ist: Ein Bildschirm, in dem alle Komponenten und alle Intelligenz eines vollständigen Computers stecken. Bislang sind mir solche Geräte mit eben MacOS und Windows über den Weg gelaufen. Acer kommt nun mit einem All-in-One PC mit eben jenem Android daher, sagen die Gerüchte.

Der Computer kommt von der Hardware her mit Intel Haswell 3 GHz Prozessor, einem 21,5 Zoll Bildschirm und so einigen netten Dingen daher. Und weil es eben Android und nicht Windows mitbringt, kann das Teil eben preisgünstiger angeboten werden als bisherige All-in-One PCs.

Und schon sind wir beim Preis. CNet will erfahren haben, dass der Preis für das Gerät wohl bei um die 400 US-Dollar liegen dürfte. Das ist natürlich ein unschlagbar gutes Angebot. Und wer Acer ein wenig kennt, der weiß auch, dass die keine schlechten Produkte bauen.

In den nächsten Tagen soll nun näheres zu dem Produkt verkündet werden. Ich finde diese Lösung jedenfalls sehr interessant. Und ich bin sehr gespannt, ob es hierfür einen Markt gibt. Ich denke aber, dass das Gerät nicht experimentierfreudig genug ist, als dass man die Scharen an potentiellen Käufern abschrecken könnte. Eigentlich gibt es alles schon: All-in-One PCs auf der einen Seite, Android auf der anderen Seite. Acer hat schlicht nur beides miteinander verknüpft.

Was sagen Sie zu solchen Gerätschaften? Könnte so etwas gar die Zukunft sein? Mobile Systeme auf stationären Geräten? Oder hätten Sie gern die Welten getrennt? Mobile Systeme eben auf mobilen Geräten und Windows / Linux oder MacOS auf stationären Geräten?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: