Das Rechenzentrum im Berg

Die Schweizer haben es ja immer vorgemacht: Die haben einfach das, was ihnen wichtig ist, in die Alpen gesteckt, da war es sicher. So haben sie das auch mit IT-Anlagen gemacht. Aber die Liechtensteiner können das genauso gut. Ich meine, es muss schon irgendwas sein, was gegen Naturkatastrophen, Kriege, Angriffe und all das gesichert ist, wenn es gut sein soll. Und diese Technik wird dann – das ist ja bekannt – unter höchsten Anforderungen bereitgestellt und gewartet. So machen die das schon jahrelang.

Da werden Anwendungen und Daten hochverfügbar bereitgestellt und die Datensicherheit eben auch groß geschrieben. Und anders als bei manchem Monstrum in den USA oder sonstwo legen die auch immer wieder viel Wert auf Umweltverträglichkeit. Ich meine, so ein Rechenzentrum kommt mit Elektrosmog, mit Schmutz, mit gigantischem Stromverbrauch. Aber den kann man ja auch im Rahmen halten. Die Messlatte ist also ziemlich hoch gelegt. Und in Ländern wie der Schweiz oder Liechtenstein kommt dann noch eine ziemlich stabile politische Lage dazu.

Das Datacenter in Liechtenstein (Empfehlung) befindet sich in dem Örtchen Balzers. Dort sitzt auch der Anlagenbauer Oerlikon. Kyberna bietet aus dem 4500-Seelen-Nest heraus und unter der schützenden Hand des Fürstentums Dienstleistungen an, die im Profibereich ganz oben angesiedelt sind. Sie bieten Cloud-Dienste wie Software-as-a-Service an, betreiben Hosting für Anwendungen, Daten und dergleichen. Natürlich ist das nichts für Privatpersonen wie Sie oder ich. Die Dienstleistung richtet sich ja auch an Unternehmen, die gern ihre Daten sicher verstaut haben wollen.

Seit knapp 30 Jahren gibt es nun diesen Anbieter. Das ist in der Branche eine lange Zeit. Aber die Liechtensteiner und Schweizer wissen eben, wie sie Dinge sicher wegschließen. Und wie sie eben so sind, so bauen sie eben noch einen Haufen Lösungen um ihr Wegschließ-System. Im Fall von Kyberna ist das System eben das Datacenter – also das Rechenzentrum im Berg. Und für die Kundschaft wird noch eine ganze Menge Management-Software entwickelt.

Was meinen Sie? Sind solche hochsicheren Rechenzentren – Kyberna ist ja nun nicht der einzige Anbieter – wirklich sicher vor Anschlägen, Naturkatastrophen, Kriegen und so etwas? Und was denken Sie, welche Firmen Kundschaft von solchen Betreibern sind? Ich kann mir ja vorstellen, dass solche Rechenzentren durchaus die Zukunft der IT wird, die in Firmen verwendet wird.

Datenstrom – free picture from morguefile

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: