Ebuzzing schließt Blog-Marketing Trigami

Es ist ja schon eine Weile raus: Ebuzzing hat Trigami, den schweizer Blog-Vermarkter, übernommen. Nun wollen wir mal sehen, was passiert. Passiert überhaupt etwas?

Heute erhielt ich vom Ebuzzing-Support die freundliche Mitteilung, dass der Blog-Vermarkter Trigami im Laufe des Februars endgültig geschlossen wird. Demzufolge sollte ich eventuelle Banner zu Trigami aus meinem Blog entfernen.

Nun gut, ich habe da so ein Script in meinem Blog gehabt, das ich einbauen sollte, um eindeutig zugeordnet werden zu können. Dieses Script habe ich natürlich entfernt. Was soll ich damit? Es war eh nicht W3C konform. Eine damalige Anfrage bei Trigami brachte mir die Auskunft, dass ich entweder damit lebe oder auf Trigami verzichten solle.

Also gut, ich habe mit dem Fehler weiter gelebt. Und irgendwann kam es zur oben erwähnten Übernahme. Seither habe ich nicht ein Angebot für einen bezahlten Beitrag erhalten. Es ist ja nicht so, dass ich mich nicht beworben hätte. Und es ist auch nicht so, als hätte ich übersteigerte Ansprüche oder würde mit meinem Blog reich werden wollen. Aber so gar kein Angebot, das war schon merkwürdig.

Es gibt bei Ebuzzing einen Videokiosk. Den kann man sich einbinden, um angeblich kontinuierlich Einnahmen generieren zu können. Ich wollte halt erst einmal an eingebundenen Videos Ebuzzing testen. Das Ergebnis ist ernüchternd. Seit ich mich vor etwa einem halben Jahr bei Ebuzzing angemeldet habe, sind gerade 58 Cent zusammen gekommen.

Vor diesem Hintergrund lese ich die freundliche Email von Ebuzzing weiter. Es wäre wohl nicht möglich, ein Affiliate-System anzubieten. Das heißt doch im Umkehrschluß, dass sich Ebuzzing konsequent auf das Video-Marketing versteift, bei dem schon für das Zeigen des Videos ein Obulus für Ebuzzing abfällt. Für den Blogger fällt nur unter bestimmten Voraussetzungen ein winziger Bruchteil des Obulus ab.

Klar, das ist natürlich einfacher für Ebuzzing, als konkrete Vermarktungsaktionen zwischen Auftraggebern und Bloggern zu vermitteln. Dazu müsste es ein Kampagnen-Management bei Ebuzzing geben. Da habe ich allerdings meine Zweifel.

Mein Eindruck: Es ist reine Zeitverschwendung, sich mit Ebuzzing zu befassen. Ich habe auch den Eindruck, als ob ich mit dieser Meinung nicht allein stehe. Ich bleibe noch eine Weile bei Ebuzzing registriert. Das liegt auch daran, weil ich nicht überstürzt handeln will. Aber ich denke, gegen Ende Februar diesen Jahres werde ich bei Ebuzzing austreten. Es ist die Mühe nicht wert.

3 Kommentare

  1. Bin mit Ebuzzing bezüglich der Paid-Posts auch sehr unzufrieden, weil ich wie du einfach keine erhalten habe.

    Die Videokampagnen laufen bei mir eigentlich ganz gut, aber da die Auszahlungen immer gefühlte 100 Jahre dauern, habe ich diese vor Kurzem auch komplett eingestellt und warte jetzt auf meine Letze Auszahlung. Sollte diese in den nächsten Wochen nicht möglich sein, kündige ich meinen Account und Ebuzzing muss den Betrag auszahlen, so wie es in den AGB steht.

    Der Support antwortet übrigens gar nicht auf meine Kontaktversuche…

  2. Ich habe bei ebuzzing mittlerweile über 150 Euro auf meinem virtuellen Konto. Auf eine Auszahlung warte ich seit September.

    Bei Anruf nimmt keiner ab, auf Post und E-Mails wird nicht reagiert.

    Meine persönliche Prognose: Der Laden ist pleite und man duckt sich nun feige weg. Auf Twitter ist bei denen auch nichts mehr los.

    Kann jemand einen Zahlungseingang innerhalb der letzten Wochen bestätigen?

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.