Exchange Server 2010 mit Service Pack 1: Update Rollup 4 erschienen

Nach einigem Hickhack und ein paar Pannen ist nun das „richtige“ Update Rollup 4 für Exchange Server 2010 und Service Pack 1 erschienen. Microsoft rät dringend zur Aktualisierung.

Nach dem ersten Erscheinen des Updates kam es zu ernsthaften Problemen bei Exchange Server Umgebungen. Es war unter anderem nicht mehr möglich, eine komplette Öffentliche Ordner Struktur zu kopieren. Wollte man dies tun, wurde immer nur der oberste Ordner, also die Wurzel, kopiert, jedoch nicht die darin liegenden Ordner.

Nach dem Kopiervorgang war der Inhalt des Öffentlichen Ordners im Zielordner verschwunden. Da in sehr vielen Exchange Server Umgebungen weiterhin mit Öffentlichen Ordnern gearbeitet wird, obwohl Microsoft diese schon lang entfernt haben wollte – zugunsten von SharePoint – , ist dies ein untragbarer Zustand gewesen.

Das Update wurde daraufhin zurückgezogen. So wie auch Update Rollup 3, nur wurde dies zweimal zurückgezogen. Am 27.07.2011 erschien nun also die dritte Version des Updates.

Es werden damit Probleme mit Outlook im Online-Modus, mit externem Client Zugriff, mit lang dauernder Suche in Postfächern mit Outlook, mit langsamem Start der Exchange Management Console, mit Problemen in Verbindung mit IMAP4 etc. behoben.

Wir in der Exchange-Gemeinde hoffen nun, dass Update Rollup 4 nicht noch einmal zurückgezogen werden muss. Alle Informationen rund um das Paket erhalten Sie in der Microsoft Knowledge Base.

Wann das inzwischen angekündigte Service Pack 2 erscheint, ist nach den Verzögerungen mit den Update Rollups fraglich. Es war ja ursprünglich geplant, es im Herbst zu veröffentlichen. Mein Bauchgefühl sagt mir aber, dass das Erscheinungsdatum etwa zur Jahreswende sein wird.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: