Gestern massive Internet-Ausfälle

Gestern hatte jemand dem Volk vielerorts das Internet weggenommen. Ganz so war es nicht, aber man konnte fast einen solchen Eindruck bekommen. Es gab wohl – soweit ich das gestern überblicken konnte – massive Störungen im fusionierten Netz von E-Plus und BASE. Aber das waren gestern bei weitem nicht die einzigen. Nahezu jeder Anbieter hatte wohl Probleme. Aber woran lag das?

Haben Sie das Wetter in den letzten Tagen mitbekommen? Es war ja kolossal heiß. Na und, es ist ja schließlich Sommer. Aber gestern war es schon schlimm. Um die 40 Grad vielerorts in Deutschland, da konnte auch mal Technik streiken. Und so habe ich gelesen, dass das mobile Netz vor allem von O2 und E-Plus aber auch das normale Breitband (zum Beispiel von Primacom) gestern in den Streik trat. Das ist ja irgendwie auch nachvollziehbar.

Es konnte ja sein, dass sich irgendwelche Verbindungen einfach mal lösten oder Masten überhitzten. Denn die Hitzebelastung war schon am frühen Morgen enorm. Und so kam es wohl zu verschiedenen Fehlerbildern. Es gab da gestern Wortmeldungen, die besagten, dass die Signalstärke sehr gering war. Man war zwar mit dem Internet verbunden, aber mit nur geringer Leistung. Es gab aber auch Meldungen, dass trotz vollem Ausschlag kein Internetzugriff möglich war. Ich hatte gestern mal Aussetzer im Netz von Kabel Deutschland, weshalb ich das Alles gut nachvollziehen kann.

Am schlimmsten ist wohl aber das fusionierte Netz von O2 und E-Plus betroffen gewesen. Hierzu soll es auch Meldungen überall gegeben haben. Aufgrund der Hitze wird es vielen vielleicht gar nicht aufgefallen sein. Denn da man sich nur schwer konzentrieren konnte, hat man vielleicht das Surfen bleiben lassen. Aber ich habe die Störungsmeldungen auch mitbekommen.

Also bleibt einmal nach diesem kochend heißen Wochenende hängen: Gehen wir lieber in den Schatten oder ins Wasser statt ins Internet. Nun gab es in den Abend- und Nachstunden die ersehnte Abkühlung, und nun wird sich auch die Situation wieder normalisiert haben. Oder kennen Sie gegenteilige Informationen?

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Hallo Henning,

    Also mein Internet auf dem Handy funktionierte noch, ich habe Base² und hatte den Verdacht das bei Primacom etwas „abgeraucht“ ist. Da aber viele verschiedene Anbieter betroffen war könnte die Meldung von Primacom passen das einer der Backbones ausgefallen war und Grund für die Massenhysterie :-)

    LG Daniel

    1. So etwas in der Art habe ich auch in Verdacht. Es könnte ein Backbone sein, ein Carrier oder was auch immer. Deshalb auch das weit verstreute. KEine Ahnung, ob sich dazu irgendwer äußert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: